Dossier

Rentenpolitik



Regelsysteme neben der Rentenversicherung der Arbeiter und Angestellten

Die Rentenversicherung berührt nahezu die gesamte Bevölkerung in Deutschland: Über 90 Prozent der Bevölkerung im Alter über 19 Jahre haben entweder durch Beitragsleistungen Ansprüche auf spätere Renten erworben oder beziehen bereits eine Rente. Ende 2016 zählten gut 37 Millionen Personen zu den aktiv Versicherten (Versicherte, die im Berichtsjahr durch Beiträge oder Anrechnungszeiten Rentenanwartschaften aufbauen). Bezieht man diese Zahl auf die Wohnbevölkerung im Alter von 20 bis unter 65 Jahren, dann errechnet sich eine Versichertenquote von über 70 Prozent der Bevölkerung. Noch nicht mitgerechnet sind dabei die nahezu 17 Millionen passiv Versicherten, die zwar aktuell keine Beiträge zahlen, aber bereits Rentenanwartschaften aufgebaut haben.

Die Rentenversicherung ist jedoch keine Erwerbstätigenversicherung oder gar Bürgerversicherung, sondern konzentriert sich in Fortführung der Tradition der Bismarck’schen Sozialversicherung auf die Absicherung von Arbeitern und Angestellten (und – als Ausnahmen von der Regel – auf einzelne, kleinere Gruppen von Selbstständigen). Für andere Beschäftigten- und Berufsgruppen gelten deshalb andere Systeme der Regelalterssicherung. Zu berücksichtigen sind hierbei insbesondere:

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln