zurück 
30.1.2020

Altersgrenzen und Alterserwerbstätigkeit

Unterschiede zwischen den europäischen Ländern zeigen sich nicht nur hinsichtlich der Konstruktionsprinzipien und Leistungen der Alterssicherungssysteme, sondern auch hinsichtlich des Rentenalters: Bis zu welchem Alter wird gearbeitet, ab wann besteht der Anspruch auf eine Altersrente?

Rentner spielen vor dem Palast in der schwedischen Hauptstadt Stockholm Boule. (© picture-alliance/dpa)


Die Höhe der Altersgrenzen in den Alterssicherungssystemen ist eine zentrale Stellgröße hinsichtlich der Finanzierung der Ausgaben. Das gilt für die Regelaltersgrenzen wie auch für die vorgezogenen Altersgrenzen. Denn angesichts der steigenden Lebenserwartung erhöht sich bei gegebenen Altersgrenzen die Bezugsdauer der Renten mit einem entsprechenden Anstieg der Ausgaben.

Insofern gibt es in jedem Land der EU seit Jahren eine intensive und in der Regel kontroverse Debatte über die Frage, ob und inwieweit es auf kürzere, mittlere und längere Sicht zu einer Anhebung der Altersgrenzen kommen soll und wird.

Der Überblick über die Altersgrenzen in den Mitgliedsstaaten zeigt (vgl. die folgende Tabelle "Gesetzliches Renteneintrittsalter"), dass es hinsichtlich des aktuellen Rechtsstandes und der angestrebten Entwicklung kein einheitliches Bild gibt. Charakteristisch ist vielmehr nicht nur die Vielgestaltigkeit der jeweiligen Alterssicherungssysteme sondern auch die Höhe und Struktur der gesetzlichen Regelaltersgrenzen.

Gesetzliches Renteneintrittsalter in den Ländern der EU - 2017 bis über 2020 hinaus

Lesehilfe: 65+10 (2029) = 65 Jahre und 10 Monate ab 2029

Mitgliedstaat20172020Nach 2020
MännerFrauenMännerFrauenMännerFrauen
Belgien656567 (2030)
Bulgarien646164+361+665 (2037) + LE1
Tschechische Republik6358+4 - 62+4263+860+2 - 63+8265 (2037)
Dänemark656667 (2022) + LE1
Deutschland63+4 - 65+6363+10 - 65+9365-67 (2031)3
Estland6363+965 (2026)
Irland666668 (2028)
Griechenland62 - 67+562 - 67+5+ LE1
Spanien65 - 65+4365 - 65+10365 - 673 (2027)
Frankreich62 - 65+4362 - 66+2362 - 673 (2022)
Kroatien60 - 6560 - 61+660 - 6560 - 62+660 - 67 (2038)
Italien66+765+7 - 66+73+ LE1≥67 (2021) + LE1
Zypern6565+ LE1
Lettland6363+965 (2025)
Litauen63+461+8646365 (2026)
Luxemburg656565
Ungarn63+564+565 (2022)
Malta626365 (2027)
Niederlande65+966+867 (2021) + LE1
Österreich6560656065 (2033)
Polen66+161+165606560
Portugal65 - 66+33+ LE1+ LE1
Rumänien6560+665616563 (2030)
Slowenien60 - 65360 - 65360 - 653
Slowakische Republik62+76 Tage59 - 62+76 Tage+ LE1+ LE1
Finnland63 - 68463+9 - 68465 - 704 (2017) + LE1
Schweden61 - 67461 - 67461 - 674
Vereinigtes Königreich6563+56668 (2046) + LE1
1LE: angepasst an die Entwicklung der Lebenserwartung
2Abhängig von der Anzahl der erzogenen Kinder
3Abhängig von Beitragszeiten und Beschäftigungssektor
4Flexibles Renteneintrittsalter bei unterschiedlicher Rentenhöhe
Die Tabelle berücksichtigt keine Auswirkungen von Reformen nach dem 1. Juli 2017.
Quelle: EU-Kommission (2018), Pension Adequacy Report 2018, S. 126f.

Noch komplizierter wird es, wenn in die Analyse die vorgezogenen Altersgrenzen sowie die Sondersysteme für bestimmte Berufsgruppen einbezogen werden. Vorgezogene Altersgrenzen können sich dabei nach dem Geschlecht richten (besondere Frauenaltersgrenzen), nach der Dauer der Erwerbstätigkeit bzw. der Zahl der Versicherungsjahre oder nach der "Schwere" der körperlichen und psychischen Belastungen im Verlauf der Erwerbstätigkeit. Geläufig ist auch, dass sich die Altersgrenzen nach Berufs- und Statusgruppen (z.B. Fischer, Bergleute, Öffentlicher Dienst) oder nach den Sicherungssystemen unterscheiden. Zu berücksichtigen ist außerdem, ob vorgezogene Altersrenten mit Abschlägen (in welcher Höhe) belegt sind und/oder ob ein über die Regelaltersgrenze hinausgeschobener Rentenbeginn durch Zuschläge attraktiv gemacht wird.

Eine besondere Form des Übergangs vom Erwerbsleben in den Rentenbezug stellt schließlich die Möglichkeit dar, bei einer gesundheitlichen Beeinträchtigung die die Erwerbsfähigkeit grundlegend mindert, eine vom Lebensalter unabhängige Rente wegen Erwerbsminderung bzw. wegen Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit zu erhalten.

Fernere Lebenserwartung im Alter von 65 Jahren in ausgewählten EU-Staaten 2016 (PDF-Icon Grafik zum Download) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Diese Unterschiede zwischen den Ländern haben vielfältige Ursachen [1]: Zu berücksichtigen sind insbesondere historische und kulturelle Hintergründe, politische Faktoren, die ökonomische Leistungsfähigkeit und die Lage auf dem Arbeitsmarkt. Nicht zuletzt bleibt zu berücksichtigen, dass die Lebenserwartung zwischen den Ländern Europas deutlich variiert. Sie liegt in Skandinavien im Schnitt um etwa 5 Jahre höher als in Mittel- und Osteuropa (vgl. die Abbildung "Fernere Lebenserwartung im Alter von 65 Jahren in ausgewählten EU-Staaten, 2016"). Dennoch lassen sich einige Grundtendenzen identifizieren bzw. Schlussfolgerungen ziehen: Die jeweiligen Regelaltersgrenzen geben allerdings keine unmittelbare Auskunft über die Frage, ab wann die Beschäftigten tatsächlich aus dem Arbeitsleben ausscheiden und eine (womöglich vorgezogene) Rente beziehen. Die Annahme, dass der Übergang zwischen dem Ende der Erwerbstätigkeit und dem Rentenbezug weitgehend bruchlos erfolgt, lässt sich nicht halten. Vielmehr klaffen zwischen dem Bezugsalter einer Altersrente und dem Berufsaustrittsalter Lücken auf, die sich statistisch als Phasen der Arbeitslosigkeit oder Nicht-Erwerbstätigkeit erfassen lassen und sich in den Quoten der altersspezifischen Erwerbsbeteiligung (Erwerbstätigenquoten) niederschlagen.

Die Ursachen dafür sind vielfältig. Ein vor dem Altersrentenbezug erfolgter Berufsausstieg kann vor allem Folge sein von:

Erwerbsbeteiligung im Alter von 60–65 Jahren, EU-Mitgliedsstaaten 2017 (PDF-Icon Grafik zum Download) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Insofern sind bei einem europäischen Vergleich von Altersgrenzen auch immer die Daten über das Ausmaß, die Entwicklung und die Struktur der Alterserwerbstätigkeit zu beachten.

Die Unterschiede sind groß, wenn die Erwerbsbeteiligung in den Altersjahren 60 bis 65 und 65 bis 70 analysiert wird (vgl. die Abbildungen "Erwerbstätigenquoten im Alter 60 − 65"; "Erwerbstätigenquoten von Frauen im Alter 60-65" und "Erwerbstätigenquoten im Alter 65 − 70"):

Erwerbsbeteiligung von Frauen im Alter von 60–65 Jahren, EU-Mitgliedsstaaten 2017 (PDF-Icon Grafik zum Download) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Erwerbsbeteiligung im Alter von 65–70 Jahren, EU-Mitgliedsstaaten 2017 (PDF-Icon Grafik zum Download) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/



Bei den hier ausgewiesenen Erwerbstätigenquoten wird nicht nach der Art der Erwerbstätigkeit und auch nicht nach dem Stundenumfang unterschieden. Wie wir wissen, ist die traditionelle Gleichsetzung von Erwerbstätigkeit und Vollzeitarbeit aber nicht zu halten. Gerade die hohe und steigende Erwerbsbeteiligung von (auch älteren) Frauen ist maßgeblich mit der Ausweitung von Teilzeitarbeit verbunden.

Insofern ist bei Ländervergleichen zu differenzieren:

Arbeitslosigkeit im Alter

Niedrige Alterserwerbstätigenquoten können schließlich auch eine Folge von Arbeitslosigkeit sein. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn Ältere über längere Zeit hinweg arbeitslos bleiben, ein beruflicher Wiedereinstieg nicht gelingt und vorgezogene Altersgrenzen in Anspruch genommen werden müssen. In welchem Maße es dazu kommt, hängt zum einen von der allgemeinen Arbeitsmarktlage und der Verteilung des Arbeitslosigkeitszugangs und -verbleibs auf die unterschiedlichen Alters- und Beschäftigtengruppen ab, zum anderen aber auch von der länderspezifischen Ausgestaltung der Arbeitslosenunterstützung (Versicherungsleistungen, Grundsicherung) sowie von der Ausrichtung der Arbeitsmarktpolitik.

Arbeitslosigkeit im Alter von 60–65 Jahren, EU-Mitgliedsstaaten 2017 (PDF-Icon Grafik zum Download) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Auch bei den Arbeitslosenquoten der 60- bis 65-Jährigen zeigen sich gravierende Unterschiede zwischen den Ländern der Europäischen Union; die extrem hohe Betroffenheit der Älteren in den südlichen Ländern (Griechenland: 18,1 %; Spanien: 15,3 %) und die günstige Situation in den von der Krise nicht betroffenen Ländern (Deutschland 3,4 %; Luxemburg 3,3 %) sind Ausdruck eines ökonomisch und sozial zerrissenen Europas (vgl. Abbildung "Arbeitslosigkeit im Alter 60-65").
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autoren/-innen: Gerhard Bäcker, Ernst Kistler für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und der Autoren/-innen teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Fußnoten

1.
Vgl. Jansen/Bäcker/Erlinghagen 2014.

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Gerhard Bäcker

Gerhard Bäcker, Prof. Dr., geboren 1947 in Wülfrath ist Senior Professor im Institut Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen. Bis zur Emeritierung Inhaber des Lehrstuhls "Soziologie des Sozialstaates" in der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen. Forschungsschwerpunkte: Theorie und Empirie des Wohlfahrtsstaates in Deutschland und im internationalen Vergleich, Ökonomische Grundlagen und Finanzierung des Sozialstaates, Systeme der sozialen Sicherung, insbesondere Alterssicherung, Arbeitsmarkt und Arbeitsmarktpolitik, Lebenslagen- und Armutsforschung.


Ernst Kistler

Ernst Kistler, Prof. Dr., geboren 1952 in Windach/Ammersee ist Direktor des Internationalen Instituts für Empirische Sozialökonomie, INIFES gGmbH in Stadtbergen bei Augsburg. Forschungsschwerpunkte: Sozial- und Arbeitsmarktberichterstattung, Demografie, Sozialpolitik, Armutsforschung.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln