Dossier

Bundestagswahlen



Wahlen und Demokratie

"Freie Wahlen" war eine der wichtigsten Forderungen bei den Demonstrationen gegen die SED-Herrschaft in der DDR 1989. Ohne Wahlen gibt es keine Demokratie im westlich-liberalen Verständnis. Wahlen legitimieren politische Herrschaft für begrenzte Zeit. Dann entscheiden die Regierten erneut über die Verteilung der politischen Macht und kontrollieren so die Herrschenden. Denn, so Karl R. Popper: "Jede Regierung, die man wieder loswerden kann, hat einen starken Anreiz, sich so zu verhalten, dass man mit ihr zufrieden ist."

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln