30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Zeitbilder

Wahlen in Deutschland



Wahlforschung

Wer stimmt für welche Partei? Verschiedene Institute betreiben in Deutschland Wahlforschung, indem sie politische Einstellungen messen und Wahlergebnisse auswerten.

Wie wählen die Deutschen? Wovon hängt die Höhe der Wahlbeteiligung ab? Warum geben sie ihre Stimme für eine bestimmte Partei ab? Mit solchen Fragen beschäftigt sich die international vergleichende empirische Wahlforschung. Im Mittelpunkt des Interesses stehen daher – neben dem am Wahlabend auszählbaren Ergebnis – vor allem auch die vorausgegangenen Meinungsbildungsprozesse sowie die längerfristigen Verschiebungen auf dem Wählermarkt. Die Wahlforschung untersucht alle individuellen und gruppenspezifischen Faktoren, die Einfluss auf die Herausbildung der Wahlentscheidung nehmen. Da das jeweils geltende Wahlrecht eine direkte Beobachtung der persönlichen Stimmabgabe ausschließt (geheime Wahl), ist die Wahlforschung methodisch auf das Instrumentarium des wissenschaftlichen Indizienbeweises angewiesen. Tragfähige theoretische Erklärungsmodelle leiten das jeweils konkrete Wahlergebnis aus einer Anzahl ursächlich vorgelagerter Faktoren ab. Nach mehreren Jahrzehnten intensiver Forschungsarbeit ist der Kenntnisstand über die Faktoren von Wahlentscheidungen inzwischen recht hoch.

Im Wesentlichen lassen sich vier verschiedene Betrachtungs- und Untersuchungsperspektiven unterscheiden (vgl. hier):

Dieser erste Überblick verdeutlicht bereits grundlegende Unterschiede zwischen den vier Erklärungsansätzen. Der soziologische Ansatz konzentriert sich auf Einflüsse der Umwelt, der individualpsychologische stellt den individuellen Entscheidungsprozess in den Mittelpunkt der Analyse. Auf eher längerfristige oder emotional stabilere Beziehungen zwischen Parteien und ihrer Wählerschaft heben der soziologische und der individualpsychologische Ansatz ab, während das Modell des rationalen Wahlverhaltens besonders kurzfristige, situative Bestimmungsgründe und Imagekomponenten der Wahlentscheidung betont. Das Modell der sozialen Milieus konzentriert sich auf fundamentale Wertorientierungen.

Dass es verschiedene Vorgehens- und Betrachtungsweisen gibt, ist keineswegs ein besonderes oder gar ausschließliches Kennzeichen der Wahlforschung, es kann vielmehr generell als ein wesentliches Merkmal (sozial)wissenschaftlicher Theoriebildung angesehen werden. Entsprechende Modelle beschränken sich grundsätzlich auf einen begrenzten, fest umrissenen Ausschnitt aus der komplexen Wirklichkeit. Die im Rahmen dieser Modelle theoretisch unterstellten Abhängigkeiten zwischen den Variablen lassen sich dann empirisch auf ihre Relevanz hin überprüfen. Auf diese Weise schließen sich die verschiedenen Erklärungsansätze des Wahlverhaltens auch gegenseitig nicht aus, sondern sie ergänzen sich vielmehr bei der Analyse der komplexen Wahlentscheidungsprozesse.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln