zurück 
24.4.2019

Menschliche Welt für das Wohl und Glücklichsein aller (MENSCHLICHE WELT)

Gründungsjahr Landesverband
2016*
Mitgliederzahl in Bremen
6*
Landesvorsitz
Christian Schmidt*
Wahlergebnis 2014
nicht angetreten
*nach Angaben der Partei

Die im Jahr 2013 gegründete Partei "Menschliche Welt für das Wohl und Glücklichsein aller" (MENSCHLICHE WELT) verfügt nach eigenen Angaben über Landesverbände in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Hessen und Niedersachsen. Sie kandidierte bisher bei drei Landtagswahlen (2016: Baden-Württemberg und Berlin; 2018: Hessen) sowie bei der Bundestagswahl 2017. Die politische Orientierung der Partei beruht auf ganzheitlichen Gesellschaftskonzepten, die ihre Wurzeln in der indischen Yoga-Lehre und spirituellen Philosophie haben. In diesem Zusammenhang setzt sich die Partei für eine „menschliche Denk- und Handlungsweise" ein, die auf das Wohl aller Menschen, der Tiere und der Pflanzenwelt ausgerichtet ist. In der Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen, Flucht, Atomwaffen "in den Händen fragwürdiger Politiker", Armut und Ungleichheit sieht sie die größten Herausforderungen für die Menschheit.

Die Partei MENSCHLICHE WELT tritt nur in Bremen mit einer Liste an. (© bpb, TUBS)

In Bremen tritt die MENSCHLICHE WELT zum ersten Mal bei einer Bürgerschaftswahl an, ohne jedoch ein konkretes Wahlprogramm vorzulegen. Ihre politischen Vorstellungen und Ziele hat die Partei in ihrem Grundsatzprogramm und in ihrem "Wahlprogramm 2019" – einer überarbeiteten Version des Bundestagswahlprogramms - präzisiert. Sie fordert einen Stopp von Waffenexporten und eine Reduzierung der Rüstungsindustrie als einen Beitrag Deutschlands zum Weltfrieden. Bildung soll grundsätzlich kostenfrei und umfassend sein, damit sie zur ganzheitlichen Persönlichkeitsentfaltung beiträgt. Einen hohen Stellenwert hat auch der Umwelt- und Tierschutz. Die Partei setzt sich für umweltfreundliche Technologien, eine Senkung des Energieverbrauchs, umweltfreundliche Wirtschaftsformen und den Naturschutz zum Erhalt der heimischen Tier- und Pflanzenwelt ein. Des Weiteren will sie regionale Märkte und den sozialen Wohnungsbau fördern. Die Flüchtlingsnot soll durch Entwicklungszusammenarbeit und eine gerechtere internationalen Wirtschaftspolitik bekämpft werden.

Lothar Probst

Lothar Probst

Prof. em. Dr. Lothar Probst, war bis 2016 Leiter des Arbeitsbereichs Wahl- und Parteienforschung am Institut für Politikwissenschaft der Universität Bremen. Sein Schwerpunkt ist die Parteienforschung.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln