30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
zurück 
19.2.2016

DIE EINHEIT (DIE EINHEIT)

Gründungsjahr Landesverband
keine Angabe*
Mitgliederzahl in Baden-Württemberg
keine Angabe*
Landesvorsitz
keine Angabe*
Wahlergebnis 2011
nicht angetreten
*nach Angaben der Partei

Die Partei "DIE EINHEIT" (DIE EINHEIT) wurde am 23. März 2013 als "Aussiedler und Migranten Partei Deutschland – EINHEIT" in Köln gegründet. Ihr Ziel ist es, den Aussiedlern und anderen Migranten eine Möglichkeit zu geben, sich am öffentlichen und politischen Leben zu beteiligen. Insgesamt ist die Partei in zehn Bundesländern aktiv. Zurzeit hat sie sieben regionale Ortsverbände in Baden-Württemberg. Dort beteiligte sie sich 2014 an der Kommunalwahl.

In Baden-Württemberg bestehen auch Beziehungen zum Landesverband der kommunalen Migrantenvertretungen (LAKA). Politisch kann die Partei als Interessenvertretung vor allem für die russischstämmigen (Spät-) Aussiedler betrachtet werden. Gleichzeitig möchte sie auch andere Migrantengruppen ansprechen. Dabei verfolgt DIE EINHEIT ein moderates Programm, welches vor allem auf die Ausdehnung sozialpolitischer Leistungen abzielt.

DIE EINHEIT tritt in 1 von 70 Wahlkreisen mit einem Wahlvorschlag an. Eine Übersicht über alle zugelassenen Wahlvorschläge finden Sie bei der Landeswahlleiterin. Lizenz: cc by-sa/3.0/de (Lencer/bpb)

Eine zentrale Forderung der Partei ist die Anerkennung der von Aussiedlern und Spätaussiedlern erworbenen Bildungsabschlüsse und akademischen Grade. Im Ausland geleistete Arbeitszeit soll auf die Rentenansprüche in Deutschland angerechnet werden können. Arbeitslosengeld I soll länger bezahlt werden. Menschen, die mindestens 40 Jahre lang gearbeitet haben, sollen eine höhere Rente erhalten. Zeitarbeitsfirmen sollen abgeschafft werden. Weiterhin fordert die Partei die bundesweite Vereinheitlichung des Schulsystems. Die Geschichte der Spätaussiedler soll im Unterricht behandelt; ebenso sollen Ernährung und Haushalt unterrichtet werden. Die Energiepreise sollen stärker reguliert werden. Im Bereich Migrationspolitik fordert die Partei verpflichtende Integrationskurse für Migranten; außerdem spricht sie sich für eine Migrantenquote im öffentlichen Dienst aus. Weiterhin plädiert DIE EINHEIT für das Verbot links- und rechtsextremer Parteien und Gruppen.

Prof. Dr. Uwe Wagschal

Prof. Dr. Uwe Wagschal

Uwe Wagschal ist Professor für vergleichende Regierungslehre an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Seine Forschungsschwerpunkte sind u.a. die vergleichende Analyse politischer Systeme mit dem Schwerpunkt Deutschland, die vergleichende Staatstätigkeitsforschung und die direkte Demokratie.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln