zurück 
26.8.2021

Liberal-Konservative Reformer (LKR)

Die LKR wurde 2015 vom ehemaligen Bundessprecher der AfD, Bernd Lucke, gegründet. Ihr Wahlprogramm ist stark wirtschaftsliberal orientiert und kritisiert Bürokratie, Zentralismus und Dirigismus der EU. Für Berlin fordert sie u.a. einen Umbau der Verwaltung, Qualitätsmanagement in der Bildung und lehnt einen Mietendeckel ab.

Gründungsjahr Landesverband
2015*
Mitgliederzahl in Berlin
1.400*
Landesvorsitz
Jürgen Joost*
Wahlergebnis 2016
0,4 Prozent (ALFA)
*nach Angaben der Partei

Die Partei "Liberal-Konservative Reformer" (LKR) wurde Mitte Juli 2015 unter dem Namen "Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA)" als Abspaltung von der "Alternative für Deutschland (AfD)" von deren ehemaligem Bundessprecher Bernd Lucke und seinen Mitstreitern gegründet. Vorausgegangen waren heftige inhaltliche und personelle Konflikte innerhalb der AfD, die zur Abwahl Luckes und seinem Parteiaustritt führten. Nach einem verlorenen Namensstreit um die Abkürzung ALFA wurde die Partei Ende 2016 in LKR umbenannt.

Bei der Europawahl 2019 erreichte die Partei 0,1 Prozent und bei Landtagswahlen zwischen 0,0 und 1,0 Prozent der Stimmen, in Berlin 2016 waren es 0,4 Prozent.

Die LKR fordert, die Bürgerinnen und Bürger von "unnötigen staatlichen Fesseln und Bevormundung" zu befreien, um wirtschaftliche und gesellschaftliche Dynamik anzutreiben. Dazu fordert die Partei die Reduzierung der Steuer- und Abgabenlast und die Stärkung der privaten Vorsorge und Verantwortung. Zudem befürwortet sie eine Erneuerung der parlamentarischen Demokratie mit der Ergänzung durch basisdemokratische Elemente. Sie will eine offene Gesellschaft stärken und Angriffe auf die Meinungsfreiheit nicht tolerieren.

Das Wahlprogramm für die Berliner Abgeordnetenhauswahl steht unter dem Motto: "Freiheit. Werte. Zukunft!" Im Bereich Stadtentwicklung setzt sich die LKR für nachhaltige und technologische Lösungen ein. Berlin soll als Tourismusmagnet attraktiv gestaltet werden, ohne den Lebensraum für die Berlinerinnen und Berliner zu vernachlässigen. Die Berliner Verwaltung soll zu einem Bürger-Service umgewandelt werden. Im Wirtschaftsbereich setzt die Partei auf die Förderung regionaler Unternehmen, in der Wohnungspolitik auf das Vorantreiben des Neubaus von bezahlbarem Wohnraum. Maßnahmen wie der Mietendeckel werden abgelehnt. Die Infrastruktur an den Schulen soll verbessert und ein Qualitätsmanagement in der Bildung eingeführt werden. Im Bereich der inneren Sicherheit legt die LKR den Schwerpunkt auf die Bekämpfung der Organisierten Kriminalität.

Oskar Niedermayer

Oskar Niedermayer

Prof. Dr. Oskar Niedermayer ist emeritierter Professor und ehemaliger Leiter des Otto-Stammer-Zentrums an der Freien Universität Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte sind Parteien, Wahlen und Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln