zurück 
26.8.2021

Menschliche Welt – für das Wohl und Glücklichsein aller (MENSCHLICHE WELT)

Die 2013 gegründete MENSCHLICHE WELT verfolgt das Ziel, dass alle Menschen ihre körperlichen, geistigen und spirituellen Potentiale frei entfalten können. Die Partei möchte eine ganzheitlich-spirituelle Lebensführung mit einer dezentralen, ökologischen Gemeinwohlwirtschaft verbinden.

Gründungsjahr Landesverband
2013*
Mitgliederzahl in Berlin
670*
Landesvorsitz
Dada Madhuvidyananda*
Wahlergebnis 2016
0,1 Prozent
*nach Angaben der Partei

Die Partei "Menschliche Welt – für das Wohl und Glücklichsein aller" (MENSCHLICHE WELT) wurde 2013 u.a. von dem Yoga-Mönch Dada Madhuvidyananda, bürgerlicher Name Michael Moritz, gegründet. Sie nahm an der Bundestagswahl 2017 und der Europawahl 2019 mit Ergebnissen von 0,0 bzw. 0,1 Prozent der Stimmen teil. Auf der Landesebene erzielte sie bei Wahlteilnahmen in vier Bundesländern ihr bisher bestes Ergebnis bei der Bürgerschaftswahl 2019 in Bremen mit knapp 0,2 Prozent der Stimmen. Der Berliner Landesverband hat 2016 mit einem Ergebnis von 0,1 Prozent an der Abgeordnetenhauswahl teilgenommen.

Die MENSCHLICHE WELT sieht die Ursache aller wesentlichen Menschheitsprobleme in einer falschen, auf "eigennützige Machtausübung und Profitmaximierung" zielenden Denk- und Handlungsweise. Um diese zu überwinden, setzt sich die spirituell ausgerichtete Partei für die Umsetzung des sozio-ökonomischen Konzepts "PROUT" (Progressive Utilization Theory) ein, das eine "ganzheitlich-spirituelle Lebensführung" mit einer "dezentralen, ökologischen Gemeinwohlwirtschaft" verbinde.

Auch für die Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses legt die Partei den Fokus auf das Wohl aller Menschen, Tiere und der Natur mit dem Ziel der Erschaffung einer "wahrlich menschlichen Gesellschaft". Kernforderungen sind in der Wohnungspolitik die Schaffung bezahlbaren Wohnraums durch Mietpreisbegrenzungen, Begrenzung der Vermögensanhäufung der Wohnungskonzerne und Förderung des sozialen Wohnungsbaus. Für den Gesundheitssektor fordert die MENSCHLICHE WELT ein Ende der Profitorientierung und Privatisierung und zudem, dass mehr Pflegekräfte eingestellt und diese besser bezahlt werden sollen. In der Verkehrspolitik sollen der Berliner öffentliche Personennahverkehr sowie die Radwege ausgebaut werden.

Oskar Niedermayer

Oskar Niedermayer

Prof. Dr. Oskar Niedermayer ist emeritierter Professor und ehemaliger Leiter des Otto-Stammer-Zentrums an der Freien Universität Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte sind Parteien, Wahlen und Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln