zurück 
26.8.2021

bergpartei, die überpartei – ökoanarchistisch-realdadaistisches sammelbecken (B*)

Die B* wurde 2009 gegründet und ist eine alternative linke Partei, die ihre Wurzeln in der Berliner Hausbesetzerszene hat. In ihrem Programm setzt sie sich u.a. für ein bedingungsloses Grundeinkommen, eine Begrenzung von Besitz und autofreie Städte ein.

Gründungsjahr Landesverband
2005*
Mitgliederzahl in Berlin
169*
Landesvorsitz
Sarah Strickrodt*
Wahlergebnis 2016
0,0 Prozent
*nach Angaben der Partei

Nach der Bundestagswahl 2009 wurden unter einigen Berliner links- bis spaßorientierten Splitterparteien, die nicht zur Wahl zugelassen waren, Sondierungsgespräche über eine künftige Zusammenarbeit geführt. In der Folge entstand aus der Fusion der 2005 zunächst unabhängig voneinander gegründeten dadaistischen "Bergpartei" und der libertären "ÜberPartei" die Partei mit dem heutigen Namen "bergpartei, die überpartei – ökoanarchistisch-realdadaistisches sammelbecken" (B*). Der Zusammenschluss erfolgte am 1. April 2011.

Das Bündnis aus Kulturaktivisten und Ökoanarchisten hat Wurzeln auch in der Berliner Hausbesetzerszene. Es bezeichnet sich als "ökoanarchistisch-realdadaistsches sammelbecken", das versuche, "mitglieder einer entpolitisierten spaß/party/kunstgesellschaft wieder für aktuelle politische entscheidungen zu sensibilisieren. und zwar vor allem mit hilfe von spaß, party und kunst".

B* trat bisher nur in Berlin zu Wahlen an. Die Partei erreichte bei den Abgeordnetenhauswahlen 2011 und 2016 mit einer Bezirksliste in Friedrichshain-Kreuzberg berlinweit gerundet null Prozent der Stimmen.

Der anarchistische Charakter der Partei kommt in ihren Schwerpunkten für die Berliner Abgeordnetenhauswahl 2021 zum Tragen. B* verspricht unter anderem das Wahlrecht für alle von Wahlen Betroffene sowie ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle, die ihren festen Wohnsitz im Wirkungskreis der Bundesrepublik haben, da "vollbeschäftigung für alle zunehmend illusion" werde. Zudem sollen neben Immobilien auch Produktionsmittel enteignet sowie Erbschaften ins Allgemeinwohl überführt werden. B* verspricht zudem, das Geschlecht durch konsequentes Gendern zu überwinden. Die Partei will weiterhin u.a. autofreie Städte mit Lastenrädern für alle und fordert den "Aufbau des Nicht-Staates".

Oskar Niedermayer

Oskar Niedermayer

Prof. Dr. Oskar Niedermayer ist emeritierter Professor und ehemaliger Leiter des Otto-Stammer-Zentrums an der Freien Universität Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte sind Parteien, Wahlen und Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln