zurück 
26.8.2021

Aktion Partei für Tierschutz – TIERSCHUTZ hier! (TIERSCHUTZ hier!)

Die Partei TIERSCHUTZ hier! wurde 2017 gegründet und engagiert sich für eine Verschärfung des Tierschutzes und des Tierschutzgesetzes. Für Berlin fordert sie u.a. einen einklagbaren Schutzstatus für Tiere, ein Verbot von Tierversuchen und Dressuren.

Gründungsjahr Landesverband
2017*
Mitgliederzahl in Berlin
399*
Landesvorsitz
Thomas Schwarz*
Wahlergebnis 2016
nicht angetreten
*nach Angaben der Partei

Die "Aktion Partei für Tierschutz – TIERSCHUTZ hier!" (TIERSCHUTZ hier!) wurde 2017 u.a. von ehemaligen Mitgliedern der Partei "PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ" gegründet. Von 2018 bis 2020 trat sie als "Aktion Partei für Tierschutz – das Original" auf, als Kurzbezeichnung benutze sie in dieser Zeit "TIERSCHUTZliste".

Die Partei hat ihre Wurzeln in Nordrhein-Westfalen, wo sie 2017 an der Landtagswahl teilnahm und 0,7 Prozent der Stimmen erhielt. Bei Wahlen in drei anderen Bundesländern erzielte sie Ergebnisse zwischen 0,5 und 1,1 Prozent und 2019 bei der Europawahl 0,3 Prozent der Stimmen.

Die Partei versteht Tierschutz als "humanitäre Verpflichtung und fordert das Tierschutzgesetz zu verschärfen. Ihre Kernforderung ist eine einschneidende Verschärfung des Tierschutzgesetzes, um Tiere als Träger elementarer Rechte vor "bis dato noch legitimer Gewalt, erheblichen Leiden und skrupelloser Ausbeutung durch Menschen" zu schützten.

Konkret fordert TIERSCHUTZ hier! Tieren einen legalen, von Vertretern einklagbaren Schutzstatus zu verleihen. Zudem soll Tierschutz als fester Bestandteil von Erziehung und Bildung verankert und eine staatliche Tierschutzpolizei eingerichtet werden. Die Partei fordert eine umfassende Ausweitung von Schutzmaßnahmen, indem u.a. Tierversuche, Schächten, Pelzfarmen oder auch Tierdressuren in Zirkussen verboten werden sollen. Zudem soll der Einsatz von Pestiziden und Herbiziden in der Landwirtschaft nur noch unter strengen Auflagen gestattet werden. In der Umwelt- und Verkehrspolitik fordert die Partei die staatliche Förderung alternativer Energien und einen bedarfsgerechten Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs. Im Bereich innerer Sicherheit fordert die Partei eine bessere finanzielle, personelle und technische Ausstattung von Polizei und Rettungsdiensten.

Oskar Niedermayer

Oskar Niedermayer

Prof. Dr. Oskar Niedermayer ist emeritierter Professor und ehemaliger Leiter des Otto-Stammer-Zentrums an der Freien Universität Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte sind Parteien, Wahlen und Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln