30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
zurück 
3.5.2019

Familien-Partei Deutschlands (FAMILIE)

Gründungsjahr
1981*
Mitgliederzahl
750*
Vorsitz
Helmut Geuking*
Wahlergebnis 2014
0,7 Prozent
*nach Angaben der Partei

Die "Familien-Partei Deutschlands" (FAMILIE) wurde 1981 gegründet und setzt sich für Familien in Deutschland ein. Aktuell ist die Partei in Deutschland mit sieben Landesverbänden aktiv. Bei der Europawahl 2014 erzielte sie einen Stimmanteil von 0,7 Prozent und zog mit einem Sitz ins Europäische Parlament ein. Dort ist sie Mitglied der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer (EKR). 2017 verließ der Vorsitzende Arne Gericke die Partei, wechselte zunächst zu den FREIEN WÄHLERN und schließlich zu Bündnis C.

Im Februar 2018 wurde der aus Nordrhein-Westfalen stammende kommissarische Bundesvorsitzende Helmut Geuking zum Spitzenkandidaten für die Europawahl 2019 gewählt.

Die Familien-Partei tritt mit einer gemeinsamen Liste für alle Bundesländer an. (© TUBS/bpb)

In ihrem Bundesparteiprogramm definiert sich die FAMILIE selbst als Partei der politischen Mitte und bekennt sich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Als vorrangige Aufgabe betrachtet sie den Schutz der Familie. Unter Familie versteht die Partei jegliche Lebensgemeinschaft von Eltern mit Kindern. Ausdrücklich werden auch Getrennterziehende und nichteheliche Lebensgemeinschaften von Eltern mit Kindern unter dieser Bezeichnung zusammengefasst. Die Partei setzt sich für einen wirksamen Generationenvertrag ein, der aus der heranwachsenden, der erwerbstätigen sowie der sich im Ruhestand befindlichen Generation besteht.

Ihr Europawahlprogramm wurde auf dem Parteitag in Coesfeld im April 2018 verabschiedet. Mit verschiedenen sozialpolitischen Maßnahmen will die FAMILIE die Europäische Union familienfreundlicher ausgestalten. Ein einheitliches europäisches Kindergeld, zusätzlich zum nationalen Kindergeld, soll Familien entlasten, die innereuropäische Sozialflucht eindämmen und die Akzeptanz der Europäischen Union steigern. Ebenso fordert die FAMILIE ein sozialversicherungspflichtiges Erziehungsgehalt, das an alle Eltern ausgezahlt werden soll. Mithilfe eines europäischen Rentenfonds will die FAMILIE des Weiteren die Altersvorsorge stärken. Die Partei ist für mehr Geburten in Europa und spricht sich für eine begrenzte Zuwanderung aus. Schließlich setzt sie sich für ein stellvertretendes Wahlrecht ein, bei dem Eltern für ihre minderjährigen Kinder wählen dürfen.

Oliver Schwarz

Oliver Schwarz

Dr. Oliver Schwarz ist Politikwissenschaftlicher an der Universität Duisburg-Essen und beschäftigt sich in Lehre und Forschung mit der europäischen Integration und Europapolitik.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln