30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
zurück 
10.2.2016

Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz)

Gründungsjahr Landesverband
2015*
Mitgliederzahl in Sachsen-Anhalt
23*
Landesvorsitz
Josef Fassl*
Wahlergebnis 2011
nicht angetreten
*nach Angaben der Partei

Die "Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz" (Tierschutzallianz) wurde im November 2013 in Magdeburg gegründet. Alle Gründungsmitglieder waren vormals Mitglieder des Landesverbandes der Tierschutzpartei "Partei Mensch Umwelt Tierschutz" in Sachsen-Anhalt. Parteivorsitzender, Magdeburger Stadtratsmitglied und Spitzenkandidat der Tierschutzallianz für die Landtagswahl 2016 ist Josef Fassl. Nach eigenen Angaben liegt der Grund für die Abspaltung von der Tierschutzpartei in deren mangelnder Abgrenzung vom "rechten Spektrum".

2014 konnte die Tierschutzallianz im Stadtrat in Eisleben ein Mandat erzielen, die Stadträtin Christine Bril trat jedoch Anfang des vergangenen Jahres aus der Partei aus. Die Landtagswahlen 2016 in Sachsen-Anhalt sind die ersten Landtagswahlen, an denen die Tierschutzallianz teilnimmt.

Kernthemen, mit denen die Partei im Landtagswahlkampf antritt, sind der Tier- und Naturschutz. Die Tierschutzallianz setzt sich für die Abschaffung von Massentierhaltung und von Tierversuchen in der Forschung ein. Statt der "Diskriminierung von Haltern bestimmter Hunderassen" durch "Kampfhundelisten" fordert sie einen obligatorischen Sachkundenachweis für erstmalige Hundehalter. Sie dringt auf die Aufnahme eines eigenständigen Tierschutzartikels in die Landesverfassung Sachsen-Anhalts.

Aber auch für andere Politikfelder formuliert die Tierschutzallianz eigene Aussagen: Sie fordert ein bundeseinheitliches Schulsystem, ferner die Stärkung direktdemokratischer Instrumente sowie die Absenkung der Sperrklausel von fünf auf drei Prozent bei Landtagswahlen. Sie spricht sich gegen den Braunkohleabbau zur Energieversorgung und gegen Gentechnik in der Landwirtschaft aus. Im Bereich der inneren Sicherheit wird eine "solide finanzielle Ausstattung von Polizei und Justiz" verlangt sowie "konsequente Strafverfolgung" und "mehr Opferschutz" gefordert. Für vor Krieg Flüchtende will die Tierschutzallianz keine zahlenmäßige Begrenzung einführen.

Everhard Holtmann, Rebekka Heyme

Everhard Holtmann, Rebekka Heyme

Prof. Dr. Everhard Holtmann ist Forschungsdirektor am Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. (ZSH) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Rebekka Heyme (M.A.) hat Politikwissenschaft, Soziologie und Volkswirtschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg studiert und arbeitet seit 2012 als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZSH.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln