30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
zurück 
10.2.2016

Magdeburger Gartenpartei (MG)

Gründungsjahr Landesverband
2013*
Mitgliederzahl in Sachsen-Anhalt
337*
Landesvorsitz
Roland Zander*
Wahlergebnis 2011
nicht angetreten
*nach Angaben der Partei

Die "Magdeburger Gartenpartei" (MG), die sich selbst auch die "Dunkelgrünen" nennt, hat sich im Sommer 2013 gegründet. Die Partei ging aus einer Gemeinschaft von Bürgerinnen und Bürgern hervor, die gegen Bebauungspläne für Kleingartenanlagen protestiert hatten.

Roland Zander ist derzeit Vorsitzender der Magdeburger Gartenpartei.

Die Landtagswahl 2016 ist die erste Landtagswahl, zu der die Magdeburger Gartenpartei antritt. Bei den Stadtratswahlen 2014 in Magdeburg gewann sie mit 1,9 Prozent der Stimmen einen Sitz im Stadtrat.

War bei ihrer Gründung der Bestandsschutz für Kleingartenanlagen eines der Kernanliegen der Partei, so zeigt sie sich in ihrem Wahlprogramm für die Landtagswahl 2016 "offen für einen großen Themenkreis". Daher finden sich im Programm der Magdeburger Gartenpartei neben dem Schutz von Grünflächen und Gärten auch bildungs- oder innenpolitische Forderungen.

So spricht sich die Magdeburger Gartenpartei für kurze Schulwege und einheitliche Lehrpläne aus. Mit Blick auf Verkehrsprojekte will sie einen schnellen Ausbau der Autobahnen A14 und A113 sowie Radwegnetze im ländlichen Bereich. Außerdem soll dem Wahlprogramm zufolge die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum verbessert werden.

Sie erkennt in der Flüchtlingsdebatte das Recht auf Asyl für Kriegsflüchtlinge an. Kriegsursachen als Fluchtmotiv müssen, laut Wahlprogramm, mit diplomatischen und finanziellen Mitteln bekämpft werden. Weiterhin spricht sich die Magdeburger Gartenpartei dafür aus, mehr Polizistinnen und Polizisten einzustellen.

Everhard Holtmann, Rebekka Heyme

Everhard Holtmann, Rebekka Heyme

Prof. Dr. Everhard Holtmann ist Forschungsdirektor am Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. (ZSH) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Rebekka Heyme (M.A.) hat Politikwissenschaft, Soziologie und Volkswirtschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg studiert und arbeitet seit 2012 als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZSH.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln