30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
zurück 
4.4.2017

Liberal-Konservative Reformer (LKR)

Gründungsjahr Landesverband
2015
Mitgliederzahl im Schleswig-Holstein
108*
Landesvorsitz
Jürgen Joost*

*nach Angaben der Partei

Die Partei "Liberal-Konservative Reformer" (LKR) wurde im Juli 2015 gegründet. Viele ihrer Mitglieder um den Parteigründer Bernd Lucke waren zuvor aus der "Alternative für Deutschland" (AfD) ausgetreten, weil diese sich nach ihrer Ansicht nicht eindeutig genug von ausländer- und islamfeindlichen sowie antiwestlichen Positionen abgegrenzt hatte. Zunächst firmierte die neue Partei als "Allianz für Fortschritt und Aufbruch", benannte sich aber nach rechtlichen Auseinandersetzungen um den Parteinamen in LKR um. Die Partei bemüht sich um Wählerinnen und Wähler im liberalen und konservativen Spektrum, konkurriert daher besonders mit der FDP und der CDU, aber auch mit der AfD. Seit 2016 trat die Partei bei allen Landtagswahlen an und verfehlte jedoch überall die Fünf-Prozent-Marke. Aufgrund des Parteiwechsels innerhalb ihrer Amtsperiode sind fünf ehemalige AfD-Mitglieder zurzeit für die LKR im Europäischen Parlament.

Die LKR bekennt sich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung, zur sozialen Marktwirtschaft und zur Westbindung, hält aber Demokratie und Rechtsstaat in Deutschland nicht mehr in vollem Umfang für gewährleistet. Für Schleswig-Holstein verlangt die LKR ein stärkeres Gewicht für den ländlichen Raum. Die Partei fordert mehr Lehrerinnen und Lehrer und eine bessere Stundenausstattung. Im Unterricht sollen eine Leistungsorientierung und christlich-humanistische Werte vermittelt werden. Eltern sollen einen finanziellen Ausgleich bekommen, wenn sie ihre Kleinkinder selbst betreuen. Die Sicherheitspolitik ist ein weiterer Handlungsschwerpunkt. So müsse es eine personell und technisch gut ausgestatte Polizei geben. Die Partei will die digitale Infrastruktur massiv ausbauen und Verkehrswege sanieren und weiterbauen. Windkraftanlagen sollen künftig auf dem Wasser und nur noch ausnahmsweise an Land errichtet werden. Die Hürden für die direkte Demokratie will die LKR senken, die Landkreise sollen im Rahmen einer Kommunalreform aufgelöst werden. Die LKR fordert, den Abbau von Schulden als zwingendes Verfassungsziel festzuschreiben. Die Aufnahme von Flüchtlingen soll sich an der "tatsächlichen Aufnahme- und Integrationsfähigkeit in den Kommunen" orientieren. Abgelehnte Asylbewerberinnen und -bewerber sollen zügig abgeschoben werden.

Dr. Wilhelm Knelangen

Dr. Wilhelm Knelangen

Dr. Wilhelm Knelangen

Dr. Wilhelm Knelangen, Akademischer Oberrat für Politikwissenschaft am Institut für Sozialwissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Forschungsschwerpunkte: Europäische Integration, Politisches System Deutschlands, Geschichte der Politikwissenschaft


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln