30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Dossier

Wirtschaft



Konjunktur und Wachstum

Wie geht es eigentlich unserer Wirtschaft? Das ist eine der wichtigsten und zugleich am schwersten zu beantwortenden Fragen für Ökonomen. Denn zum einen geht es in einer Volkswirtschaft nicht statisch zu, wirtschaftliche Abläufe unterliegen vielmehr ständigen Veränderungen – den zyklischen Wirtschaftsschwankungen. So steht der Begriff Konjunktur nicht, wie umgangssprachlich oft verwendet, für den Aufschwung, sondern für den gesamten Zyklus. Zum anderen haben viele Faktoren Einfluss auf den "Zustand" der Wirtschaft, unter anderem der private Konsum, staatliche und private Investitionen, Im- und Exporte oder auch der Ölpreis. Auch die politische Situation und die Erwartungshaltung der Verbraucher, die sich beispielsweise in einer größeren Sparneigung ausdrücken kann, bestimmen mit, wie es unserer Wirtschaft geht. Je nachdem, welchen dieser Faktoren größerer Einfluss beigemessen wird, können die Konjunktur-Diagnosen der Experten dabei höchst unterschiedlich ausfallen.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln