Suche im Shop

Inhalt

Zwischen 2000 und 2007 ermordete der "Nationalsozialistische Untergrund" (NSU) zehn Menschen: Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut, İsmail Yaşar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubaşık, Halit Yozgat und Michèle Kiesewetter. Erst nach den Selbstmorden der Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos, die gemeinsam mit Beate Zschäpe den Kern der Terrorgruppe bildeten, flog der NSU auf. Den rechtsterroristischen Hintergrund der Taten hatten die Ermittler zuvor jahrelang nicht erkannt. Schließlich wurde Beate Zschäpe und vier Unterstützern des NSU am Oberlandesgericht München der Prozess gemacht, der sich als schmerzhaftes und aufwändiges juristisches Herantasten an die Wahrheit entpuppte. Der Prozess dauerte 438 Verhandlungstage, gehört wurden mehr als 600 Zeugen, es gab rund 90 Nebenkläger. Verhandelt wurden die zehn Morde, zwei Bombenanschläge und 15 Raubüberfälle. Da vom Prozess kein offizielles Protokoll gefertigt wurde, haben Annette Ramelsberger, Tanjev Schultz, Rainer Stadler und Wiebke Ramm die Verhandlung für die Öffentlichkeit aufgezeichnet. Neben seiner einzigartigen Funktion als historische Quelle ist das Protokoll auch eine erschütternde Darstellung deutscher Wirklichkeit und Zeugnis eines beispiellosen politischen und gesellschaftlichen Versagens.

Band 1 enthält die Beweisaufnahme von Mai 2013 bis Juli 2018 (Tage 1 bis 374).
Band 2 enthält die Plädoyers und das Urteil (Tage 375 bis 438) und Materialien zum Prozess.


Autor: Annette Ramelsberger, Wiebke Ramm, Tanjev Schulz, Rainer Stadler, Seiten: 2015, Erscheinungsdatum: 04.07.2019, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10372

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln