Suche im Shop

Inhalt

Männer sind stark, essen am liebsten Fleisch und reden nicht über ihre Gefühle – mit diesen Klischees von Männlichkeit wachsen immer noch viele Jungen auf. Jens van Tricht ist sich sicher: Diese Rollenerwartungen können bei Männern gesundheitliche Schäden verursachen – so bekommen sie häufiger Herzinfarkte, begehen eher Suizid und haben generell eine geringere Lebenserwartung als Frauen. Darüber hinaus können Geschlechterklischees unser gesellschaftliches Zusammenleben gefährden und im schlimmsten Fall zu Gewalttaten wie Femiziden (Mord an Frauen) oder Amokläufen führen. In seinem Buch arbeitet van Tricht heraus, wie feministische Bestrebungen dogmatische Geschlechterstereotype abbauen können und was Männer dazu beitragen sollten. Nur wenn die Gesellschaft es Männern erlaube, mehr Mensch zu sein, ließen sich Lösungen für die vornehmlich von Männern verursachten gesellschaftlichen Probleme finden. Der Feminismus braucht Männer, damit die Welt eine bessere wird – Männer wiederum brauchen Feminismus, damit ihr Leben ein besseres wird.


Autor: Jens van Tricht, Übersetzung: Christina Brunnenkamp, Isabel Hessel, Seiten: 175, Erscheinungsdatum: 10.07.2020, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10529

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln