30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Suche im Shop

Inhalt

Die US-amerikanische Gesellschaft ist schon seit Längerem hochgradig polarisiert. Die Berührungspunkte zwischen kulturellen und politischen Milieus scheinen zu schwinden, ein Dialog finde kaum mehr statt, vielmehr bewegen sich die unterschiedlichen Lager in ihren jeweils eigenen Echokammern. Diese Entwicklung verstärkte sich schon vor Donald Trumps Präsidentschaft, der - obwohl Staatsoberhaupt - eine staatsfeindliche und, so Torben Lütjen, in gewisser Weise antiautoritäre Spielart des rechten Populismus auf die Spitze getrieben habe. Lütjen versucht, die Risse in der amerikanischen Gesellschaft nachzuzeichnen. Er zeigt, wie religiöser Fanatismus und Antiintellektualismus bei den Republikanern zunehmend an Einfluss gewannen und wie auch die Demokraten in den vergangenen Jahren mehr und mehr nach links gerückt sind oder sich auf identitätspolitische Debatten konzentriert haben. Lütjen zieht Bilanz über große Teile der ersten Amtszeit Trumps und stellt die Frage in den Blickpunkt, wie viel Polarisierung eine Demokratie auszuhalten im Stande ist.


Autor: Torben Lütjen, Seiten: 224, Erscheinungsdatum: 02.11.2020, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10599

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln