Suche im Shop

Inhalt

Klimakrise, Erosion liberaler Demokratien, Corona-Pandemie – die Gegenwart, so resümiert der Philosoph Markus Gabriel, ist durch zahlreiche Verwerfungen gekennzeichnet, die den Blick in die Zukunft ungewiss machen. Um im dieser Situation Orientierung zu bieten, seien universale, für alle Menschen verbindliche Werte nötig. Doch worin könnten diese in einer global verflochtenen Welt bestehen, und wie wären sie zu rechtfertigen?

Gabriel glaubt trotz aller existenziellen Herausforderungen an einen moralischen Fortschritt. Möglich werde dieser, indem die Menschen größere Einsicht in die Wertmaßstäbe erhielten, die sie miteinander verbinden, und diese zur Grundlage ihres Handels machten. Auf diese Weise würden alle Menschen als Gleiche anerkannt und unsere Gesellschaften dazu gedrängt, diese Gleichheit konsequent und gegen alle künstlich gezogenen Grenzen zwischen Gruppen zu fördern und umzusetzen. Fortschritt bringe nicht das Vertrauen in technologische Errungenschaften, sondern das Handeln nach klaren moralischen Maßstäben.


Autor: Markus Gabriel, Seiten: 368, Erscheinungsdatum: 24.09.2021, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10712

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln