Suche im Shop

Inhalt

In Lehrplänen und Schulbüchern werden gesellschaftliche Zusammenhänge sichtbar, zu denen auch Überbleibsel aus kolonialen Zeiten gehören. Diese können ihren Ausdruck in strukturellem Rassismus finden, den viele Schüler*innen in ihrem Alltag erfahren - auf dem Schulhof, in den zahlreichen Interaktionen während des Unterrichts - und auch in dem, was nicht gezeigt, gesagt und vermittelt wird. Auf welche Weise sich koloniale Kontinuitäten diskursiv, bild- und sprachpolitisch niederschlagen, untersuchen die Autor*innen dieses Sammelbandes aus Kunst, Bildung und Wissenschaft mit dem Ziel, ihnen alternative Bilder entgegenzusetzen und neue Sichtweisen zu stärken.

Dans la mesure où les programmes et les manuels scolaires sont le reflet du contexte social, on y retrouve les traces de l'époque coloniale. Cela peut se traduire par le racisme structurel que subissent tant d'élèves au quotidien - que ce soit dans la cour de récréation, dans les interactions en classe, ou encore à travers ce qui n'est pas montré, dit ou enseigné. Les auteurs et autrices de cette anthologie, qui sont issues des domaines de l'art, de l'éducation et de la recherche, examinent la manière dont les continuités du colonialisme se reflètent dans le discours, les représentations et le langage. Leur objectif est de développer d'autres représentations en mettant en valeur de nouvelles perspectives.

Das Buch gibt es in zwei Versionen, einmal deutsch-englisch und einmal deutsch-französisch


Herausgeber: Aïcha Diallo, Annika Niemann, Miriam Shabafrouz, Übersetzung: Charlotte Bomy und/et Myriam Ochoa-Suel (Deutsch + Englisch/Allemand + Anglais → Französisch/Français), Loreto Solís Germani (Portugiesisch/Portugais → Französisch/Français), Vir Andres Hera (Spanisch/Espagnol → Französisch/Français), Odile Kennel (Portug, Seiten: 316, Erscheinungsdatum: 26.10.2021, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 3945

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln