zurück 
22.11.2006

"Vergiss Ungarn nie!"

50. Jahrestag des ungarischen Volksaufstands von 1956 - Reisebericht

Aus Solidarität mit den aufständischen Arbeitern in Posen gehen am 23. Oktober 1956 in Budapest Studierende auf die Straße. 50 Jahre danach begab sich die Begegnungsreise auf Spurensuche.

Aus Solidarität mit den aufständischen Arbeitern in Posen gehen am 23. Oktober 1956 in Budapest Studentinnen und Studenten auf die Straße. Ihre Forderung: Demokratie und die Unabhängigkeit Ungarns. Noch in der Nacht weiten sich die Demonstrationen zum Volksaufstand aus, es soll umfangreiche Reformen, freie Wahlen und ein Mehrparteiensystem geben. Am 01.11.1956 schließlich tritt Ungarn aus dem Warschauer Pakt aus. Nur wenige Tage danach marschieren sowjetische Truppen in Ungarn ein und schlagen die ungarische Revolution blutig nieder.

50 Jahre nach dem Volksaufstand begaben sich die Teilnehmenden der Begegnungsreise aktiv auf Spurensuche nach den Ereignissen des Jahres 1956. Was genau geschah damals, was geschah außerhalb der Metropole Budapest? Wer waren die Akteure, woran erinnern sich Zeitzeugen und in welcher Form wird heute an den Volksaufstand erinnert? In Begegnungen mit jungen Medienmacherinnen und Medienmachern aus Ungarn konnten die Teilnehmenden Antworten auf diese Fragen finden und zugleich die Arbeits- und Sichtweisen der ungarischen Kolleginnen und Kollegen kennen lernen. Die Gedenkfeiern am 23.10.2006 in Budapest boten hier einen idealen Rahmen.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln