30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
zurück 
23.2.2015

Prof. Dr. Benjamin Barber

Redaktion Bundeskongress am 23.02.2015
Benjamin R. Barber ist Senior Research Scholar am Zentrum für Philanthropie und Zivilgesellschaft am Graduate Center der City University of New York. Er ist Vorsitzender und Gründer der „Interdependence Movement“ und Walt Whitman Professor Emeritus der Politikwissenschaften der Rutgers University. Als international anerkannter Politiktheoretiker rückt Dr. Barber mit Hingabe die Fragen nach Demokratie und Staatsbürgerschaft in den Fokus der Debatten um Politik, Globalisierung, Kultur und Bildung in den USA und weltweit. Er ist regelmäßiger Berater politischer und zivilgesellschaftlicher Führungspersonen in den USA (ehem. Präsident Clinton, Howard Dean) und in der ganzen Welt (Deutschland, UK, Libyen, Italien).

Unter Benjamin Barbers 17 Büchern finden sich Werke wie der Klassiker "Strong Democracy" (1984), 2004 in Neuauflage zum 20. Jubiläum erschienen; der internationale Bestseller "Jihad vs. McWorld" (1995 mit einer Post 9/11 Edition von 2001, übersetzt in 30 Sprachen) und zuletzt "Consumed: How Markets Corrupt Children, Infantilize Adults, and Swallow Citizens Whole", im Original veröffentlicht von W.W. Norton & Co. in March, 2007 (zehn ausländische Editionen), auf Deutsch erschienen bei C.H. Beck. Sein neues Buch, "If Mayors Ruled the World", wurde von der Yale University Press 2013 veröffentlicht und war Thema seines TED global Talks, der im September 2013 veröffentlicht wurde.

Barbers Ehrungen umfassen seine Würdigung als Ritter (Chevalier) des Palmes Academiques der französischen Regierung (2001), den Berlin Prize der American Academy in Berlin (2001) und den John Dewey Award (2003). Er erhielt zudem das Guggenheim-, Fulbright- und Social Science Research Stipendium, Ehrendoktorwürden des Grinnell Colleges, der Monmouth University und des Connecticut College und hatte den Lehrstuhl für Amerikanische Zivilisation des École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris inne.

Er bloggt regelmäßig für die Huffington Post und schreibt für The Nation, Harper’s Magazine, The New York Times, The Washington Post, The Atlantic Monthly, The American Prospect, Le Nouvel Observateur, Die Zeit, La Repubblica, El País und The Guardian. Er war Mitgründer und Herausgeber, sowie zehn Jahre lang Chefredakteur, der profilierten internationalen Vierteljahresschrift Political Theory. Er hat einen Abschluss der London School of Economics und einen M.A. sowie die Promotion der Harvard University.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln