Veranstaltungsdokumentation (April 2016)

Populismus, politische Kultur und politische Bildung


Populismus, politische Kultur und politische Bildung

"Lügenpresse", "Islamisierung" und "entfremdete Politiker" – Unzufriedenheit und Wut werden auf vielen Ebenen artikuliert. Schnell ist dann von Populismus die Rede… doch was heißt das? Antworten suchte und fand die Konferenz "Populismus, politische Kultur und politische Bildung" am 25. und 26. April 2016 in Kassel.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt ""Wut, Protest und Volkes Wille? Populismus, politische Kultur und politische Bildung" - YouTube" von www.youtube-nocookie.com.Ich bin damit einverstanden, daß externe Inhalte von www.youtube-nocookie.com nachgeladen werden. Damit werden personenbezogenen Daten (mindestens die IP-Adresse) an den Drittanbieter übermittelt. Weiteres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 Externen Inhalt einbinden
Weitere Videos von der Konferenz Populismus, politische Kultur und politische Bildung finden Sie hier.

Impressionen von der Konferenz Populismus, politische Kultur und politische Bildung.
 Ankunft der ersten Teilnehmer... Büchertisch 2 Büchertisch Müller Live View Jan-Werner Müller... Ausgebucht: Knapp 300 Teilnehmer kamen zur Konferenz nach Kassel. Claus Peter Müller-von der Grün Podium mit Esra Küçük Konferenzteilnehmer zwischen zwei Veranstaltungen. Diskussionen in der Pause. Sindyan Qasem von ufuq.de, der Journalist Daniel Bax und Moderator Reinhard Fischer widmen sich in Kassel dem Thema Islamfeindlichkeit. Nelli Foumba Soumaoro und Dr. Phil Medard Kabanda, Verantwortliche des Projekts "Jugendliche ohne Grenzen". Die Initiative ist ein bundesweiter Zusammenschluss junger Flüchtlinge und Asylbewerber/-innen, Flüchtlingsfreunde und Unterstützer/-innen verschiedener Herkunftsländer in Deutschland. Mamad Mohamad, Geschäftsführer von Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt e. V. Der Verein wurde 2008 gegründet und vertritt die politischen, wirtschaftlichen und sozialen sowie kulturellen Interessen der Menschen mit Migrationshintergrund. Carmen Karr und Stephanie Beck am Morgen des zweiten Konferenztages. Rechtspopulismus eine Dauererscheinung? Prof. Dr. Frank Decker von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Welche Agenda verfolgen Rechtspopulisten? Was eint und was trennt sie? Teilnehmer in der AG Rechtspopulismus II während der Konferenz. Kathrin Röggla, Vizepraesidentin der Akademie der Künste in Berlin, hält den literarischen Abschlussvortrag der Konferenz.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln