zurück 
9.10.2018

Projektmarkt

Im Rahmen des Projektmarktes hatten unterschiedlichste Initiativen im Bereich der Radikalisierungsprävention die Möglichkeit, sich vorzustellen und mit den Teilnehmenden der Tagung ins Gespräch zu kommen.

Cultures Interactive e.V. - Verein zur interkulturellen Bildung und Gewaltprävention

"cultures interactive (CI) ist ein bundesweit und international tätiger Fachträger zu Jugendkulturen in der Prävention von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus."
Website: http://www.cultures-interactive.de/de/

Legato

"Die Beratungsstelle Legato bietet systemische Ausstiegsberatung an und ist zugleich Fach- und Beratungsstelle für religiös begründete Radikalisierung."
Website: https://legato-hamburg.de

AKS, Aktion Kinder- und Jugendschutz

"Die Aktion Kinder- und Jugendschutz Schleswig-Holstein e.V. (AKJS) ist ein freier Träger der Jugendhilfe und arbeitet zu aktuellen Themen des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes. Wir bieten Fortbildungen, Fachtagungen, Projekte und Beratung zum präventiven Kinder- und Jugendschutz an. Wir arbeiten geschlechtssensibel und interkulturell."
Website: https://akjs-sh.de

Demokratiezentrum Bremen

"Das Demokratiezentrum Land Bremen ist für die Umsetzung des Bundesprogramms "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit" gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Land Bremen zuständig. Das Demokratiezentrum setzt sich aus zwei Koordinierungsstellen zu den Themengebieten Rechtsextremismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit sowie Demokratiefeindlicher und gewaltorientierter Islamismus und Muslimfeindlichkeit zusammen und koordiniert ein umfassendes Angebot an Beratungen für Betroffene, Ratsuchende und Interessierte." Website: https://www.demokratiezentrum.bremen.de

VAJA e.V., JAMIL & KITAB

"Im Rahmen akzeptierender Jugendarbeit wendet sich VAJA vor allem an Jugendliche und junge Menschen, die von anderen Angeboten der Jugendarbeit nicht ausreichend oder gar nicht mehr erreicht werden, die sich als Cliquen oder Szenen definieren und für die der öffentliche Raum zum zentralen Aktions- und Aufenthaltsort ihrer Freizeit geworden ist. VAJA stellt mit dem aufsuchenden Ansatz (wieder) Kontakt zu Jugendlichen her, unterstützt sie in ihrer Lebensbewältigung und bemüht sich gemeinsam mit den Jugendlichen, ihre Lebenswelt positiver zu gestalten. Das Projekt JAMIL leistet Jugendarbeit in muslimischen und interkulturellen Lebenswelten, während die Fach- und Beratungsstelle KITAB ein Beratungsnetzwerk für Familien, Fachkräfte und Betroffene in der Auseinandersetzung mit religiös begründetem Extremismus anbietet."
Website: https://vaja-bremen.de

jugendschutz.net

"jugendschutz.net ist seit 1997 ein wichtiger Akteur des Jugendschutzes im Internet. Die Stelle kombiniert Recherchen und Maßnahmen gegen Jugendschutzverstöße mit der Sensibilisierung von Anbietern, Eltern und Jugendlichen für Risiken. Mit diesem mehrdimensionalen Ansatz kann zeitnah auf neue Phänomene im Internet reagiert werden."
Website: http://www.jugendschutz.net/was-jugendschutznet-tut/

ufuq.de

"ufuq.de ist ein anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und in der politischen Bildung und Prävention zu den Themen Islam, Islamfeindlichkeit und Islamismus aktiv. Mit unseren Angeboten sind wir bundesweit Ansprechpartner für Pädagog_innen, Lehrkräfte und Mitarbeiter_innen von Behörden."
Website: http://www.ufuq.de

provention, KICK-OFF

"PROvention ist die Präventions- und Beratungsstelle gegen religiös begründeten Extremismus in Schleswig-Holstein. Das Team von PROvention berät Angehörige, Freund(e)_innen und Bekannte von Personen, die von Radikalisierung oder Extremismus betroffen sind. Auch Ausstiegswillige können unsere Beratung nutzen. Diese erfolgt kostenlos, vertraulich sowie einzelfall- und lösungsorientiert. KICK-OFF ist ein im Juli 2017 gestartetes Modellprojekt der Prävention und Deradikalisierung im geschlossenen Vollzug und der Bewährungshilfe in Schleswig-Holstein."
Website: http://provention.tgsh.de
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln