zurück 
9.3.2019

Sektion 5: Besorgt, ängstlich und wütend: Emotionale Rezeptionen gesellschaftlicher Umbrüche | Schumann-Saal

(© bpb)


Welche Rolle spielen Emotionen bei der zunehmenden Segmentierung der Gesellschaft? Inwiefern gefährden oder befördern Polarisierungen den politischen Diskurs? Was hält die Gesellschaft – auch emotional – zusammen? (© 2019 Bundeszentrale für politische Bildung)

Zustandsbeschreibungen heutiger gesellschaftlicher Verhältnisse kommen häufig zu dem Ergebnis, dass es unter dem Einfluss von Globalisierung, Individualisierung und Beschleunigung zu Polarisierungen innerhalb der Gesellschaften gekommen ist. So werden von den einen Globalisierung und Einwanderung als Bedrohung empfunden, von anderen Offenheit, Veränderung und Diversifizierung als zukunftsweisend begrüßt.

Wieder andere betonen, dass Reaktionen auf den Verlust affektiver Bindungen aufgrund sozialer Umbrüche und kultureller Erosionsprozesse quer zu angestammten Milieus und "zum Spektrum politischer Richtungstraditionen" (H. Dubiel) liegen.

Panel Sektion 5 (© Peter-Paul Weiler / BILDKRAFTWERK GbR)

Treffen diese Beschreibungen zu? Welche Rolle spielen Emotionen bei der zunehmenden Segmentierung der Gesellschaft? Wie lässt sich der emotionale Anteil an Antisemitismus, gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, Rassismus, Fundamentalismus, Demokratiefeindlichkeit usw. beschreiben? Inwiefern gefährden oder befördern Polarisierungen den politischen Diskurs? Was hält die Gesellschaft – auch emotional – zusammen?

Referent_innen:
  1. Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration
  2. Michael Lühmann, Göttinger Institut für Demokratieforschung
  3. Dr. Jonas Rees, Universität Bielefeld
  4. Prof. Dr. Paul Scheffer, Tilburg University
Moderatorin: Parvin Sadigh, Zeit Online
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln