Glocal Islamism 2019


Phänomene, Interdependenzen, Prävention

Phänomene, Interdependenzen, Prävention

Tagungsfilm der internationalen Fachtagung "Glocal Islamism 2019 – Phänomene, Interdependenzen, Prävention" (© bpb) Übersetzung: Untertitel stehen zur Verfügung und können im Video durch Klicken auf das Feld neben "HQ" aktiviert werden.

Please click here for the English Version of the Website

Islamistische Akteure agieren transnational und gewinnen mit ihrer grenzüberschreitenden Ideologie weltweit Befürworter/-innen. Islamismus innerhalb der Ländergrenzen zu betrachten und zu bekämpfen, ist wenig zielführend. Um das Phänomen begreifen zu können, ist es erforderlich, die Hintergründe der Ideologie in einem umfassenden Kontext zu beleuchten. Gerade für die Präventionsarbeit ist das Verständnis der Interdependenzen von globalen und lokalen Ausprägungen des Islamismus essentiell, damit lösungsorientierte Handlungsstrategien entwickelt werden können. Der internationale Dialog der Präventionsakteure, deren überregionale Vernetzung, sowie der interdisziplinäre Wissenstransfer sind daher unerlässlich, um diesem transnationalen Phänomen langfristig effektiv entgegenwirken zu können.

Das Jahr 1979 war für die Entwicklung global agierender islamistischer Gruppen besonders entscheidend. Ereignisse wie die Gründung der Islamischen Republik im Iran, die Besetzung der Großen Moschee in Mekka, oder auch die Invasion der Sowjets in Afghanistan sorgten für ein weltweites Erstarken islamistischer Strömungen. 40 Jahre später sollten im Rahmen der Fachtagung "Glocal Islamism 2019 – Phänomene, Interdependenzen, Prävention“ in Potsdam die Auswirkungen dieser und weiterer Ereignisse auf die Gegenwart thematisiert werden. Das Ziel der Fachtagung war es, historische Prägungen aktueller Konflikte sichtbar zu machen. Außerdem wurde rekapituliert, welche Ursprünge, Entwicklungen und Zielsetzungen den jeweiligen international agierenden islamistischen Gruppen zugrunde liegen. Die internationalen Expertinnen und Experten verdeutlichten dabei die Folgen islamistischer Bestrebungen für die Weltgemeinschaft anhand der Darlegung gegenwärtiger Trends. Dabei wurde das gesamte breite Spektrum des Islamismus in den Blick genommen: Von legalistischem Islamismus bis zum gewaltbereiten Dschihadismus – all diese Facetten des transnational agierenden Islamismus waren Gegenstand der internationalen Fachtagung.

Ein Schwerpunkt der Fachtagung war neben der Phänomen-Analyse auch das Thema Prävention. Expertinnen und Experten aus verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen Problemlagen und Lösungsansätzen kamen zusammen, um sich neben der Wissensvermittlung auch über ihre Erfahrungen im Umgang mit Islamismus im jeweiligen nationalen /lokalen Kontext auszutauschen.

Die Veranstaltung fand vom 15. – 17. Oktober in Potsdam statt und wurde in deutscher und englischer Sprache abgehalten.

Hier finden Sie das Programm der Fachtagung als PDF-Icon PDF-Datei.

Impressionen von der Fachtagung

Teilnehmende registrieren sich zur FachtagungPräsident Thomas Krüger hält die EröffnungsredeDr. Guido Steinberg, Stiftung für Wissenschaft und Politik, BerlinDr. Guido Steinberg und Elif ŞenelProf. Dr. Fawaz Gerges, London School of Economics and Political Science, Vereinigtes KönigreichDr. Shadi Hamid, Khaled Diab, Julia Gerlach, Daniel Gerlach, Dr. Elisabeth KendallDr. Elisabeth Kendall, University of Oxford, Vereinigtes KönigreichHanne Wurzel, Bundeszentrale für politische BildungDr. Shadi Hamid, The Brookings Institution, Washington, USATeilnehmende tauschen sich ausProf. Dr. Fawaz Gerges und Dr. Shadi HamidTeilnehmende an der Konferenz Glocal IslamismDr. Lorenzo Vidino, George Washington University, USADr. Aurélie Daher, Université Paris-Dauphine, FrankreichProf. Dr. Fawaz Gerges, London School of Economics and Political Science, Vereinigtes KönigreichDr. Behnam Said, Islamwissenschaftler und Autor, HamburgRashad Zaman Ali, Institute for Strategic Dialogue, London, Vereinigtes KönigreichDr. Hazim Fouad, Der Senator für Inneres, Abteilung Landesamt für Verfassungsschutz, BremenDr. Thomas Schmidinger, Universität Wien, ÖsterreichDr. Mehdi Sajid, Utrecht University, NiederlandeDr. Medinat Abdulazeez Malefakis, Wissenschaftszentrum Berlin für SozialforschungProf. Dr. Tahir Abbas, University of Leiden, NiederlandeRobert Chatterjee, Zenith - Zeitschrift für den Orient, BerlinDr. Pamela Murgia, Pompeu Fabra University, Barcelona, SpanienNafees Hamid, ARTIS International, USA(Internationale) Organisationen, die zum Thema Extremismusprävention arbeiten, stellen sich vor(Internationale) Organisationen, die zum Thema Extremismusprävention arbeiten, stellen sich vor(Internationale) Organisationen, die zum Thema Extremismusprävention arbeiten, stellen sich vorMonica Martin Pascual, Laura Garcia Pesquera, Rewind, SpanienFarooq Mulla, Servat Mulla, Strengthening Faith Institutions, London, Vereinigtes KönigreichDr. Dževada Šuško, Islamic Community in Bosnia and Herzegovina, SarajevoLisa Kiefer, Aktion Gemeinwesen und Beratung, DüsseldorfDr. Sarah Markiewicz, Tharaa A. Simaan, Malteser International, Erbil, IrakRami Ali, Florian Neuburg, Nuwagaba Mushin KaduyuBouchra Berrady, Asma Charif, Institut Mohammed VI pour la formations Imams Morchidines et Morchidates, Rabat, MarokkoKreshnik Gashi, Arber Kadriu, Annelies Jansen, Ariane WolfTanja Schwarzer, Moritz Konradi, Lluis Paradell Fernández, Dr. Eolene Boyd-MacMillanBrahim Ben Slama, Bundeskriminalamt WiesbadenProf. Dr. Steven Weine, University of Illinois, USACameron Sumpter, Nanyang Technological University, SingapurKhaled Awad Abdelwaly Aljabrah, Public Security Directorate, Correctional and Rehabilitation Centres Department, Amman, Haschemitisches Königreich, JordanienDr. Malika Bouziane, Torben AdamsProf. Dr. Francesca Capone, Scuola Superiore Sant’Anna, Pisa, ItalienProf. Dr. Helmut Fünfsinn, Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am MainDr. Merjam Wakili, Moderatorin, BonnPD Dr. Elham Manea, Dr. Merjam WakiliPD Dr. Elham Manea, University of Zurich, SchweizMaria Toorpakai, The Maria Toorpakai Foundation, New York, USAFatih Çevikkollu, Elif ŞenelTeilnehmende der Konferenz Glocal IslamismDr. Najat Abdulhaq und Khaled Awad Abdelwaly AljabrahSanae El Abbeir, Association du Lien Interculturel Familial et Social, Bordeaux, FrankreichLobna Jamal, Elif Şenel, Hanne Wurzel

Das vollständige Programm der Fachtagung

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln