Veranstaltungsdokumentation (November 2019)

Linke Militanz



Es mutet an wie eine Filmszene: Mehrere Vermummte attackierten am 3. November 2019 die Mitarbeiterin einer Leipziger Immobilienfirma und schlugen die junge Frau in ihrer Wohnung zusammen. Kurz darauf tauchte ein Bekennerschreiben auf, das die Tat mit dem zunehmenden Bau von Luxuswohnungen in der Stadt rechtfertigen sollte. Ist dieser Vorfall der Ausdruck einer militanten linken Szene? Gibt es diese auch in anderen Großstädten? Welche Milieus sind involviert und unter welchen Voraussetzungen ergibt es überhaupt Sinn, von linker Militanz als Begriff zu sprechen?

Diesen Fragen stellte sich am 13. und 14. November 2019 das Publikum der Fachtagung "Linke Militanz. Phänomen, Grundlagen, pädagogische Praxis", die im Welcome Kongresshotel in Bamberg stattfand.

PDF-Icon Veranstaltungsprogramm

Hanne Wurzel, Leitern des Fachbereichs „Extremismus“ in der Bundeszentrale für politische Bildung, eröffnete die bundesweite Fachtagung… und moderierte.Thomas Heppener, Leiter des Referats für Demokratieförderung im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, hielt ein Grußwort.Dr. Matthias Micus, Leiter der "Bundesfachstelle Linke Militanz", führte zu Beginn in die Begriffsdebatte und das Thema "Linke Militanz" ein.Der Protestforscher und -chroniker Dr. Wolfgang Kraushaar rekapitulierte in seinem Vortrag die wichtigsten Schlaglichter linker Militanz in der Bundesrepublik seit den 1960er Jahren.Dr. Peter Imbusch diskutierte die Legitimationsmuster politischer Gewalt.Dr. Wolfgang Kühnel debattierte mit den Teilnehmenden über Gründe für die Eskalation von Demonstrationen.PD Dr. Andreas Pettenkofer beschäftigte sich mit den Ursachen linker Militanz.Dr. Daniela Pisoiu skizzierte die individuelle Affinität mancher Jugendlicher zu linker Militanz.Udo Behrendes gab als leitender Polizeidirektor a.D. Einblicke in polizeiliche Strategien im Umgang mit linker Militanz.Matthias Mletzko erläuterte die Entstehung der Politisch motivierten Kriminalstatistik (PMK) Anfang der 1990er Jahre und ihre Ziele mit besonderem Blick auf die PMK Links.Prof. Marschel Schöne von der Sächsischen Hochschule der Polizei ordnete die Chancen und Grenzen der Statistik Politisch Motivierte Kriminalität (PMK) kritisch ein.Dr. Martin Kloke informierte über Antisemitismus in der linken Szene.Julian Schenke von der "Bundesfachstelle Linke Militanz" differenzierte die Autonomen am Beispiel der Hamburger Szene.Christian Meeser von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien skizzierte, welche Rolle das Thema linker Militanz im Jugendmedienschutz spielt.Michael Ginsburg argumentiert und interveniert in den Sozialen Medien gegen linke Militanz.Tom David Uhlig, Mitarbeiter der Bildungsstätte Anne Frank, sprach über linken Antisemitismus und die Problematik des Extremismusbegriffs für die Bildungsarbeit.Anne-Kathrin Meinhardt stellte einen Workshop für Schulen zum Thema Protest und linke Militanz vor.Ulrich Ballhausen vom Institut für Didaktik der Demokratie an der Leibniz Universität Hannover brachte am Ende das Verhältnis von politischer Bildung und dem Themenfeld Linke Militanz auf 13 Thesen (siehe Dokumentation).

Vorträge

Videointerviews

Linke MilitanzRechtfertigungen politischer GewaltVon der "Schlacht am Tegeler Weg" zu den Übergriffen am Neuen Pferdemarkt Formen des Protests - "Die 68er Bewegung aus heutiger Sicht"Landfriedensbruch, Körperverletzung, Brandstiftungen..."Rote Flora bleibt!""9 mm für Zionisten"Polizeiliche Strategien im Umgang mit linker Militanz bei DemonstrationenZwischen Fortbildung und Ausstieg
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln