zurück 
15.6.2020

Völkische Siedler – rechtsextreme Netzwerke auf dem Land

(© Bundeszentrale für politische Bildung)


Abonnieren bei Spotify

Seit Jahren siedeln sich junge rechtsextreme Familien gezielt in ländlichen, eher infrastrukturschwachen Regionen an, mitunter auch im Umfeld entsprechender Sippen, die dort schon seit Jahrzehnten leben. Sie betreiben ökologische Landwirtschaft, pflegen altes Handwerk und Brauchtum und organisieren eigene Wirtschaftsnetzwerke. Wer aber sind diese "völkischen Siedler"? Ist das ein neues Phänomen? Sind das einfach nur verkappte "Ökos"? Und was hat die sogenannte Anastasia-Bewegung mit ihnen zu tun?

Die Journalistin Felicitas Boeselager im Gespräch mit Andrea Röpke, Andreas Speit, Uwe Puschner und Laura Schenderlein.

MP3-Icon Den Podcast in der Mediathek anhören.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln