Berlin besuchen – Politik begreifen

Ein Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung für Berlin-Besucher
Anmelden

Brandenburger Tor Lizenz: cc by-nc-nd/2.0/de (Wolfgang Staudt)


Besucherprogamm DIGITAL – Innovative Gruppenvorträge on Demand

Angesichts der aktuellen COVID-19-Pandemie und den notwendigen Maßnahmen zu deren Eindämmung wurde das internationale Besucherprogramm der bpb eingestellt. Leider ist es uns bis auf Weiteres nicht möglich, Besuchergruppen in unserem Hause zu empfangen und Live-Vorträge anzubieten.

Da Sie uns nicht persönlich am Checkpoint Charlie in Berlin besuchen können, laden Sie unsere Referentinnen und Referenten doch einfach digital zu sich ein! Für Schulklassen, AGs, Vereine, Initiativen, Stiftungen, Studierendenden- und andere Gruppen bieten wir kostenlose Online-Vorträge zur politischen Bildung an.

Wenn Sie eine Gruppe sind, vereinbaren Sie einen gerne einen Termin mit uns.

Alle Online-Vorträge werden via Zoom durchgeführt, was lediglich eine einmalige Anmeldung erfordert. Die Vorträge sind interaktiv und nach innovativen mediendidaktischen Prinzipien gestaltet, so dass Sie die Möglichkeit haben, das jeweilige Thema entsprechend Ihren individuellen Bedarfen zu vertiefen und mit unseren Referent/innen zu diskutieren. Nebenbei erfahren Sie auch etwas über die bpb und lernen unsere vielfältigen Angebote kennen.

Diskussion und Austausch spielen dabei eine zentrale Rolle.Um die Interaktivität der Vorträge zu gewährleisten, ist ein persönlicher Zugang aller Beteiligten mittels Mikrofon und Bildschirm empfehlenswert. Gruppen, die in einem Raum am Programm teilnehmen (z.B. Schulklassen im Präsenzunterricht), können sich bei Fragen zur Infrastruktur gerne vorab mit der bpb/uns in Verbindung setzen.

Aktuell bieten wir Vorträge zu folgenden besonders häufig nachgefragten Themen an:

Wahlnachlese DIGITAL: Bundestagswahl 2021

Methodik: Kostenlose Zoom-Vorträge für Schulklassen und Gruppen

So spannend wie diesmal waren Bundestagswahlen selten. Auch nach dem Wahlabend sind viele Fragen offen: Wer zieht als Nachfolger von Angela Merkel ins Kanzleramt ein? Welche Parteien werden künftig regieren? Die bpb bietet deshalb allen interessierten Gruppen (Schulklassen, Studierende, Vereine, Betriebe) einen kostenlosen Zoom-Vortrag zur Wahlnachlese an. Unsere Referent/innen werden das Wahlergebnis analysieren, die Besonderheiten herausarbeiten und Koalitionsoptionen vorstellen. Im Anschluss wird es Raum für eine 45minütige Diskussion geben.

Auf einen Blick:
Wahlnachlese DIGITAL
Zeit: nach Terminvereinbarung
Ort: Videokonferenz (Zoom)
Anmeldung unter: besucherprogramm-online@bpb.de

Kontakt für inhaltliche Rückfragen:

Bundeszentrale für politische Bildung
Konrad Kögler
konrad.koegler@bpb.de

Die Teilnahme an diesen Veranstaltungen ist nur möglich durch den Besuch der Seite des Anbieters Zoom. Die Erstellung eines Accounts ist nicht notwendig. Es gelten die dort aufgeführten Datenschutzhinweise. Weitere Informationen zum Datenschutz bei der bpb und Ihren Betroffenen-Rechten finden Sie unter Absatz E. VII. Anmeldung zu digitalen Veranstaltungen und Online-Konferenzen der bpb auf www.bpb.de/datenschutz.

Wir freuen uns über Ihre Anfrage!

Basisvortrag 1: Werte der Demokratie (u.a. ergänzt durch die Fragestellung Grundrechte vs. Pandemie-Gesetze)

Dauer: 1 Stunde
Methodik: Präsentation, Diskussion, moderierte Gruppendiskussion

Wie viele andere Staaten ist die Bundesrepublik Deutschland eine Demokratie, in der politische Entscheidungen von gewählten Volksvertreterinnen und -vertretern getroffen werden. Die "Herrschaft des Volkes" hat ihren Ursprung im Griechenland der Antike. Aber wie ist diese Staatsform eigentlich entstanden? Wie hat sie sich über die Jahrhunderte weiterentwickelt? Und inwiefern unterliegt sie den konkreten Kontexten der Gesellschaft, in der sie gelebt wird? Denn Demokratie ist nicht gleich Demokratie. Die deutsche Demokratie atmet eine andere Luft als die US-amerikanische oder französische.

Der Vortrag "Werte der Demokratie" beleuchtet die Entwicklung der Demokratieidee von der Antike bis in die heutige Zeit. Im Fokus stehen die repräsentative Demokratie der Bundesrepublik Deutschland und ihre einzigartige Entstehungsgeschichte. Der "Nie-Wieder-Geist" nach dem Holocaust und den Ereignissen des 2. Weltkrieges konstituiert zentrale Werte des deutschen Grundgesetzes, ist jedoch nicht allein Grundlage der Verfassung von 1949. Der Vortrag geht auch auf aktuelle Fragestellungen ein, wie z.B. die Debatte um den Begriff der "Rasse", und wirft einen Blick über Deutschland hinaus.

Basisvortrag 2: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland

Dauer: 1 Stunde
Methodik: Präsentation, Diskussion, moderierte Gruppendiskussion

Der Vortrag möchte das komplexe politische System der Bundesrepublik Deutschland erfahrbar und begreifbar machen und Impulse für die eigene politische Partizipation und ein mögliches zivilgesellschaftliches Engagement geben. Ausgehend von einem kurzen Abriss über die Entwicklung der deutschen Verfassungsgeschichte vom Deutschen Bund über das Kaiserreich, die Weimarer Republik und das NS-Regime bis hin zur Entstehung des Grundgesetzes – dem Herzstück und Fundament unsers politischen Systems – werden die zentralen Prinzipien des politischen Systems erörtert. In diesem Kontext werden die Strukturen, Institutionen und politischen Akteure sowie die Kompetenzen und Funktionen der Verfassungsorgane vorgestellt. Des Weiteren werden die Charakteristika der repräsentativen Demokratie aufgezeigt und die Funktionsweise des Föderalismus anschaulich erklärt. Abschließend werden Bezüge zu aktuellen politischen Debatten hergestellt sowie Chancen, Herausforderungen und mögliche Zukunftsszenarien in den Blick genommen und diskutiert.

Basisvortrag 3: Die Europäische Union

Dauer: 1 Stunde
Methodik: Präsentation, Diskussion, moderierte Gruppendiskussion

Die Europäische Union ist ein außergewöhnliches Staatengebilde, das über Jahrhunderte undenkbar schien. Krieg und Machtstreben bestimmten das politische Leben auf dem Kontinent. Viele Reiche und Staaten, Sprachen, Konfessionen und Kulturen haben in Europa ihren Ursprung. Der Vortrag "Europa und die EU" nimmt dieses menschheitsgeschichtlich einmalige Projekt, das 2012 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, in den Fokus und zeichnet seine Entwicklung von der Gründung bis heute nach.

In den letzten Jahren kommt die Kritik an diesem Projekt insbesondere aus den eigenen Reihen. Zahlreiche politische Parteien und unterstützende Bewegungen haben sich seither gebildet und sind in den meisten Mitgliedsstaaten politisch aktiv. Aber wie ist die EU eigentlich aufgebaut? Welche Funktion haben die Kommission oder der Rat? Im Vortrag wird die Geschichte dieser Gemeinschaft vorgestellt. Darüber hinaus wird eine spannende Institutionenkunde geboten, die auch dazu anregen soll, kritisch über die EU und die Rolle Deutschlands in der EU nachzudenken.

Basisvortrag 4: Die Medienlandschaft vor neuen Herausforderungen: Fake News und Medienmanipulation

Dauer: 1 Stunde
Methodik: Präsentation, Diskussion, Fallstudien und Erkundung von eigener Medienkompetenz

Ausgehend von zentralen Werten des Journalismus und der (digitalen) Publizistik analysiert der Vortrag, wie in Zeiten der COVID-19-Pandemie mittels Falschmeldungen, Gerüchten und gezielter Desinformation versucht wird, die öffentliche Meinung über das Internet und die sozialen Netzwerke zu beeinflussen. Anhand ausgesuchter Fallbeispiele werden unterschiedliche Formen von Fake News vorgestellt, deren Funktionsweisen erörtert und die damit verbundenen Indikatoren aufgezeigt. Neben Aspekten wie Emotionalisierung und manipulativem Framing werden auch die spezifischen Narrative in den Blick genommen, die die sogenannten alternativen Medien meist prägen, wie z.B. Hate Speech, Verschwörungstheorien, Social Bots u.Ä. Der Vortrag verzichtet bewusst auf moralische Wertungen und betont stattdessen die Bedeutung von Faktenchecks im Rahmen der eigenen Meinungsbildung sowie die Notwendigkeit, das eigene Medienverhalten immer wieder kritisch zu hinterfragen. Darüber hinaus soll den Teilnehmenden ein Instrumentarium vermittelt werden, das sie befähigt, die Qualität von Informationsquellen eigenständig zu beurteilen.


Sollten Sie Interesse an einem Thema haben, das sich nicht unter den genannten Themen findet, setzen Sie sich bitte persönlich mit uns in Verbindung, wir prüfen dann schnellstmöglich, ob Ihrem Bedarf möglicherweise dennoch entsprochen werden kann.

Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse!


Angesichts der aktuellen Corona-Pandemie und der notwendigen Maßnahmen zu deren Eindämmung ist das internationale Besucherprogramm der bpb derzeit eingestellt. Über die weiteren Entwicklungen halten wir Sie auf dem Laufenden.

Mehr Informationen zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Angebote der bpb finden Sie hier.

Termin

01.01.2020 bis 31.12.2021

Termin herunterladen

Anmeldung

Anmelden

Kontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Fachbereich Veranstaltungen
Besucherprogramm "Berlin besuchen - Politik begreifen"

Kristina Mencke
Tel +49 (0)30 254504-430
Fax +49 (0)30 254504-422
besucherprogramm-online@bpb.de

Milena Mushak (verantwortlich)
Tel +49 (0)30 254504-418
besucherprogramm-online@bpb.de

Andreas Schulze
Tel +49 (0)30 254504-420
besucherprogramm-online@bpb.de

Zeitreisen - Veranstaltungs- und Projektmanagement
Arne Krasting
Tel +49 (3)0 440244-50
Fax +49 (3)0 440244-48
videosightseeing.de/

Bürgerservice der bpb

Sie haben Fragen? Treten Sie mit unserem Bürgerservice in Kontakt:
Tel +49 (0)228 99515-0
Fax +49 (0)228 99515-113
E-Mail info@bpb.de
Twitter @frag_die_bpb

Pressekontakt

Journalistinnen und Journalisten wenden sich bitte an die Pressestelle.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln