Format

Ausstellung



Abgestempelt – Judenfeindliche Postkarten

Abgestempelt - Judenfeindliche Postkarten: Plakat (© bpb)


Über die Jahre hat der Berliner Sammler Wolfgang Haney fast 1.000 antisemitische Postkarten zusammengetragen, von denen eine Auswahl in der Wanderausstellung "abgestempelt" dokumentiert ist. Die meisten stammen aus der Zeit vor dem 1. Weltkrieg. Sie sind als historische Quellen zu verstehen, die als Gebrauchsgegenstände einen unmittelbaren Blick in die Welt des Alltags, geprägt durch Vorurteile und Diskriminierungen, ermöglichen

Zu jedem Thema zeigt die Ausstellung je drei Texttafeln und drei Drehelemente mit Postkarten. Vier Texttafeln geben eine knappe Einführung in die Ausstellung, vier weitere ziehen am Ende ein Fazit.
Die Ausstellung wurde 1999 vom Jüdischen Museum Frankfurt a. M. und dem Museum für Kommunikation Frankfurt a. M. als Wechselausstellung erarbeitet und wird in einer von Prof. Dr. Thomas Goll, TU Dortmund, überarbeiteten und deutlich komprimierten Fassung von der Bundeszentrale für politische Bildung als Wanderausstellung verliehen.

Ausstellungstermine

Begleitmaterialien für Lehrerinnen und Lehrer

Leihbedingungen

Die Ausstellung benötigt eine Fläche von 60–90 m² und eine Höhe von 2,50 m. Transport, Auf- und Abbau erfolgen durch die bpb. Dem Leihnehmer werden die Ausstellung sowie Flyer und Plakate kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99 515-287
spoden@bpb.de
ausstellungen@bpb.de

Bürgerservice der bpb

Sie haben Fragen? Treten Sie mit unserem Bürgerservice in Kontakt:
Tel +49 (0)228 99515-0
Fax +49 (0)228 99515-113
E-Mail info@bpb.de
Twitter @frag_die_bpb

Tourenmanagement

P. A. D. werbeagentur GmbH
Trotzenburg 1
58540 Meinerzhagen
Tel +49 (0)2354 91 820
jk@p-ad.de

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln