Aufführung des Bühnenstücks
"NSU-Monologe" mit Podiumsdiskussion in Berlin

Anmelden
Die Veranstaltung in Berlin ist derzeit ausgebucht. Sie können sich zwar weiterhin anmelden, erhalten jedoch ab sofort automatisch einen Platz auf der Warteliste. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Schauspieler/innen der Bühne für Menschenrechte. (© Bühne für Menschenrechte)


Bei all der Berichterstattung über den so genannten Nationalsozialistischen Untergrund stand eins oft im Hintergrund: das Leid der Opfer des "NSU". Die Bühne für Menschenrechte hat das Theaterstück "NSU-Monologe" entwickelt. Es erzählt die Geschichten von Elif Kubaşık, Adile Şimşek und İsmail Yozgat. Die Angehörigen der "NSU"-Opfer mussten nicht nur den Verlust ihrer Familienmitglieder ertragen, sondern auch jahrelang um die Anerkennung der Wahrheit kämpfen. Mitunter wurden sie sogar selbst verdächtigt. Die "NSU-Monologe" liefern authentische Einblicke in die Perspektive der Hinterbliebenen.

Am 20. Mai 2019 wird die Bühne für Menschenrechte im Rahmen des Deutschen Präventionstages die "NSU-Monologe" in Berlin aufführen. Im Anschluss an die Aufführung wird eine Podiumsdiskussion mit Seda Basay-Yildiz, Dr. Irene Mihalic, Prof. Dr. Vanessa Salzmann und Stephan J. Kramer stattfinden.

Termin

20.05.2019, von 16:00 bis 18:00

Termin herunterladen

Ort

Estrel Berlin
Sonnenallee 225
12057 Berlin

Mehr: Estrel Berlin

Anreiseinformationen finden sie in dieser PDF-Icon PDF-Datei.

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit der Bühne für Menschenrechte

Anmeldung

Anmelden
Die Veranstaltung in Berlin ist derzeit ausgebucht. Sie können sich zwar weiterhin anmelden, erhalten jedoch ab sofort automatisch einen Platz auf der Warteliste. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Kontakt

nsu-monologe@labconcepts.de
labconcepts GmbH im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung
Bonner Talweg 65
53113 Bonn

Bürgerservice der bpb

Sie haben Fragen? Treten Sie mit unserem Bürgerservice in Kontakt:
Tel +49 (0)228 99515-0
Fax +49 (0)228 99515-113
E-Mail info@bpb.de
Twitter @frag_die_bpb

Pressekontakt

Journalistinnen und Journalisten wenden sich bitte an die Pressestelle.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln