"Ab wann ist es Diskriminierung, Frau Prof. Dr. Langenfeld?"

bpb:forum digital SPEZIAL: Bundesverfassungsrichterin im Gespräch mit Diana Kinnert

(© bpb)


Artikel 3 des Grundgesetzes stellt klar, alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Auch wegen seiner Behinderung darf niemand benachteiligt werden. Und doch werden auch im Jahr 2021 noch Rassismus- und Gleichstellungsdebatten geführt und beispielsweise die Erwähnung der LGBTIQ-Community in Artikel 3 diskutiert. Aber ab wann ist es Diskriminierung?

Diese Frage diskutieren bei diesem bpb:forum digital SPEZIAL die Bundesverfassungsrichterin Prof. Dr. Christine Langenfeld und die CDU-Politikerin und Buchautorin ("Die neue Einsamkeit") Diana Kinnert. Kerstin Anabah von der ARD-Rechtsredaktion moderiert den Abend.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt von www.youtube.com.Ich bin damit einverstanden, daß externe Inhalte von www.youtube.com nachgeladen werden. Damit werden personenbezogenen Daten (mindestens die IP-Adresse) an den Drittanbieter übermittelt. Weiteres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 Externen Inhalt einbinden


Wir freuen uns, wenn Sie den Livestream in unseren Sozialen Medien verfolgen (YouTube und Facebook). Dort können Sie Fragen stellen und kommentieren.

Zur Gesprächsreihe:
In diesem Jahr feiert das Bundesverfassungsgericht seinen 70. Geburtstag. 70 Jahre, in denen es als oberste Instanz das Grundgesetz und die darin enthaltenen Grundrechte aller Bürgerinnen und Bürger schützt.

Vom Schutz der Menschenwürde über das Verbot von Benachteiligungen aufgrund von Persönlichkeitsmerkmalen und der Meinungsfreiheit bis hin zum klaren Bekenntnis für Europa im Grundgesetz.

Auf dieser freiheitlichen Grundordnung baut die deutsche Demokratie auf. Dass sie eingehalten werden, dafür sorgt das Bundesverfassungsgericht und genießt dafür das höchste Vertrauen der Bevölkerung.

Viele Entscheidungen sind das Ergebnis eines Abwägungsprozesses widerstreitender Grundrechte. So geht das Recht auf freie Meinungsäußerung gerade im Netz immer häufiger dem Straftatbestand der Beleidigung gegenüber. Und die Überarbeitung von Artikel 3, Absatz 3 ist Schauplatz von gesellschaftlichen Auseinandersetzungen und einem sich vollziehenden Wertewandel.

In einem fünfteiligen bpb:forum spezial sprechen wir mit fünf Bundesverfassungsrichterinnen und -richtern und interessanten Gästen über spannende und brisante Entscheidungen und in welchem Spannungsverhältnis sich diese bewegen.

Weitere Termine der Reihe:

Termin

14.06.2021, von 17:00 bis 18:30

Termin herunterladen

Ort

www.bpb.de/bpbforum-digital

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb in Kooperation mit dem Bundesverfassungsgericht

Teilnahmegebühr: keine

Kontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
kommunikation@bpb.de

Pressekontakt

Journalistinnen und Journalisten wenden sich bitte an die Pressestelle.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln