Format

Seminar/Workshop



Eltern-LAN

Wir bringen eine LAN-Party für Eltern, pädagogisches Personal und andere Interessierte in Ihre Institution!

(© bpb)


Kinder und Jugendliche begeistern sich für Computerspiele. Erwachsene stehen der Faszination, die digitale Spielwelten für die jüngere Generation besitzen, oft ratlos gegenüber. Nicht selten kommt es zu Konflikten über das Spielverhalten in Familien- oder Schulalltag. Im Rahmen dieser Veranstaltung möchten wir den Teilnehmenden Einblicke in jugendliche Medienwelten geben, ihnen eigene praktische Spielerfahrungen ermöglichen und mit ihnen in einen medienpädagogischen Austausch treten. Die so gewonnene bessere Kenntnis zum Spielverhalten der Kindern und Jugendlichen bilden die wertvolle Basis für eine angemessene pädagogische Reaktion auf das Spielen im Alltag und ermöglichen einen gewinnbringenden Austausch der Generationen zum Thema.

PDF-Icon Broschüre | Call of Duty (1,99 MB)
PDF-Icon Broschüre | Minecraft (2,1 MB)
PDF-Icon Broschüre | Counter-Strike: Global Offensive (1,51 MB)

Was erwartet Sie?


Bei der Eltern-LAN erhalten Eltern und pädagogische Fachkräfte die Möglichkeit, eigene Computerspielerfahrungen zu sammeln und mit Medienpädagoginnen und Medienpädagogen sowie eventuell auch jugendlichen Gamerinnen und Gamern in einen Austausch über Inhalte und Wirkungen virtueller Spielwelten sowie die pädagogische Beurteilung von Spielverhalten einzutreten.


Alle aktuellen Termine finden Sie hier

(© istockphoto/Gavin Haywood)

Ablauf der Veranstaltung

Was spielen wir?


Aktuell bieten wir für die Spielphase insgesamt vier Spieletitel an, von denen vor Ort je zwei ausprobiert werden: Das kreative Abenteuerspiel Minecraft, der atmosphärische Ego-Shooter Call of Duty 4: Modern Warfare, der taktische Mehrspieler-Shooter Counter-Strike: Global Offensive und das action-orientierte Autorennspiel TrackMania Nations Forever.

 Minecraft Call of Duty 4: Modern Warfare Counter-Strike: Global Offensive TrackMania Nations Forever


Die Eltern-LAN in Ihrer Schule


Für interessierte Schulen besteht die Möglichkeit, die Veranstaltung in den eigenen Räumen gemeinsam mit der bpb und ihren unter "Veranstaltung" genannten Partnern durchzuführen. Die bpb stellt die notwendigen PCs bereit und beauftragt die durchführenden Medienpädagoginnen und Medienpädagogen. Für die Durchführung der Eltern-LAN ist eine Verwaltungspauschale in Höhe von 195,- Euro zu zahlen.

Die Gewinnung der Teilnehmenden übernimmt die Institution vor Ort. Die Mindestteilnehmendenzahl der Eltern-LANs beträgt zwölf Personen, die maximale Teilnehmendenzahl 30 Personen. Die ideale Dauer der Veranstaltung beträgt 4,5 Zeitstunden inklusive einer halbstündigen Pause.

Grds. besteht auch die Möglichkeit für außerschulische Institutionen, eine Eltern-LAN anzufragen und auszurichten. Bzgl. der spezifischen Anforderungen unsererseits beraten wir Sie gerne!

Haben wir Ihr Interesse zur Ausrichtung einer Eltern-LAN geweckt? Dann wenden Sie sich an uns, gerne versorgen wir Sie mit weiteren Informationen (Kontakt s.u.).

Bitte stellen Sie Ihre Anfrage spätestens sechs Monate vor dem gewünschten Veranstaltungsdatum.

An wen richtet sich die Eltern-LAN?


Eltern, Erziehungsberechtigte, Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte, Multiplikator*innen, Journalist*innen

Veranstalter


Die Veranstalter der Eltern-LAN sind spielbar.de, das Online-Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung zum Thema Computerspiele, der Spieleratgeber-NRW des Vereins ComputerProjekt Köln e.V. und die Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW e.V. mit freundlicher Unterstützung des BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Kontakt


Bundeszentrale für politische Bildung
Eva Beckmann
Fachbereich Zielgruppenspezifische Angebote
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-356
elternlan@bpb.de

Bürgerservice der bpb


Sie haben Fragen? Treten Sie mit unserem Bürgerservice in Kontakt:
Tel +49 (0)228 99515-0
Fax +49 (0)228 99515-113
E-Mail info@bpb.de
Twitter @frag_die_bpb

Pressekontakt


Journalistinnen und Journalisten wenden sich bitte an die Pressestelle.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln