30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren

Enough is enough? Restitution and commemoration in the shadow of the Holocaust

Anmelden (extern)

histoGETHER. (© bpb)


Find the english text below.

Der Holocaust hat bis heute große Auswirkungen auf Europa. Die europäischen Nachkriegsgesellschaften mussten sich nicht nur mit der Ermordung von sechs Millionen Jüdinnen und Juden, sondern auch mit der Rückkehr und Wiedereingliederung der Überlebenden auseinandersetzen. In diesem Workshop werden die Historikerinnen Borbála Klacsmann und Katja Grosse-Sommer mit den Teilnehmer/-innen Prozesse staatlicher Restitution und Entschädigung sowie Praktiken des Gedenkens und der Erinnerung untersuchen. Gemeinsam mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und den Gastgeberinnen des Workshops werden eine Reihe von Fallstudien analysiert, um zu zeigen, wie europäische Staaten auf das Trauma des Holocaust reagiert haben und wie es die Gesellschaften bis heute prägt.
The Holocaust has a great impact on Europe up to the present, despite the 75 years since end of World War II. Post-war European societies had to come to terms not only with the murder of six million Jewish citizens, but also with the return and reintegration of survivors. In this workshop, historians Borbála Klacsmann and Katja Grosse-Sommer will explore processes of state restitution and compensation with you, as well as practices of commemoration and memorialization. Along with fellow participants and the workshop hosts, you will analyze a number of case studies to show how European states responded to the trauma of the Holocaust and how it shapes society up until today.

Termin

25.11.2020, von 14:00 bis 16:00

Termin herunterladen

Ort

Online (Zoom)

Für

junge Menschen zwischen 18 und 35 Jahren / young people between age 18 and 35

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung / bpb

Anmeldung

Anmelden (extern)
Der Workshop findet in englischer Sprache statt. Die Plätze für die Veranstaltung sind begrenzt.

Wir weisen darauf hin, dass die Teilnehmer der digitalen Veranstaltung die Onlinedienste in eigener Verantwortung nutzen. Wir machen auch darauf aufmerksam, dass der Anbieter die Daten seiner Nutzenden entsprechend seiner Datenschutzrichtlinien abspeichert. Die bpb hat keinen Einfluss auf Art und Umfang der durch den Anbieter erarbeiteten Daten, die Art der Verarbeitung und Nutzung oder die Weitergabe dieser Daten an Dritte. Selbst bei Vorliegen einer Auftragsverarbeitung im Sinne des Art. 28 DSGVO hat die bpb keine abschließende Kontrollmöglichkeit.

Für die detaillierte Darstellung der Verarbeitungsformen verweisen wir auf die Datenschutzerklärung und Angaben des Anbieters: https://zoom.us/de-de/privacy.html

Noch mehr Informationen zum Datenschutz bei der bpb erhalten Sie hier: https://www.bpb.de/datenschutz

Pressekontakt


Journalistinnen und Journalisten wenden sich bitte an die Pressestelle.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln