Kommunale Konfliktbewältigung

Bürgermeister/-innen und Landrät/-innen im Dialog
Anmelden

(© Zusammenhalt durch Teilhabe | Laurin Schmid)


Kommunalpolitische Amts- und Mandatsträger/-innen sind in der Ausübung ihrer Tätigkeit zunehmend besonderen Herausforderungen und Belastungen ausgesetzt. Drohungen, Hassmails und Angriffe gehören laut aktuellen Umfragen für rund zwei Drittel der Bürgermeister/-innen zum Alltag ihres Amts. In diesem Jahr kommen für viele kommunale Amtsträger/-innen Konflikte, bedingt durch die einschränkenden Maßnahmen im Zuge der Corona Pandemie, hinzu.

Die zunehmenden Belastungen kommunalpolitischer Amts- und Mandatsträgerträger/-innen sind mit der Gefahr verbunden, dass die Bereitschaft zur Übernahme lokalpolitischer Ämter und Aufgaben sowie demokratischer Beteiligung vor Ort sinkt, was letztlich die lokale Demokratie unterhöhlt. Angebote zur Netzwerkbildung und zur gegenseitigen Unterstützung, die das solidarische Miteinander stärken können, werden insbesondere in ländlichen Räumen deshalb immer wichtiger.

Die Dialogveranstaltung, vorbereitet im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Deutschen Städte- und Gemeindebund, dem Deutschen Landkreistag und der Bundeszentrale für politische Bildung, will den Austausch zum Umgang mit Hetze, Bedrohungen und Konflikten zwischen kommunalen Amts- und Mandatsträger/-innen ermöglichen, bestehende Hilfsangebote sichtbar machen und den Teilnehmer/-innen die Möglichkeit zur Vernetzung geben.

Die Veranstaltung richtet sich an Bürgermeister/-innen, Landrät/-innen und Verwaltungsmitarbeitende in Schlüsselfunktionen in Brandenburg.

Termin

24.11.2021, von 16:00 bis 18:00

Termin herunterladen

Ort

Zoom

Für

Bürgermeister/-innen, Landrät/-innen und Verwaltungsmitarbeitende in Schlüsselfunktionen aus Brandenburg

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung,
Deutscher Landkreistag,
Deutscher Städte- und Gemeindebund

Anmeldung

Anmelden
Teilnahmegebühr: keine

Eine Anmeldung bis spätestens 22.11.2021 wird erbeten.

Die Veranstaltung wird auf der Plattform "Zoom" stattfinden.

Wir weisen darauf hin, dass die Teilnehmer der digitalen Veranstaltung die Onlinedienste in eigener Verantwortung nutzen. Wir machen auch darauf aufmerksam, dass der Anbieter die Daten seiner Nutzenden entsprechend seiner Datenschutzrichtlinien abspeichert. Die bpb hat keinen Einfluss auf Art und Umfang der durch den Anbieter erarbeiteten Daten, die Art der Verarbeitung und Nutzung oder die Weitergabe dieser Daten an Dritte. Selbst bei Vorliegen einer Auftragsverarbeitung im Sinne des Art. 28 DSGVO hat die bpb keine abschließende Kontrollmöglichkeit.

Für die detaillierte Darstellung der Verarbeitungsformen verweisen wir auf die Datenschutzerklärung und Angaben des Anbieters: https://zoom.us/de-de/privacy.html

Noch mehr Informationen zum Datenschutz bei der bpb erhalten Sie hier: https://www.bpb.de/datenschutz


Kontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Sara Schmidt
E-Mail: sara.schmidt@bpb.de

Pressekontakt

Journalistinnen und Journalisten wenden sich bitte an die Pressestelle.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln