Digital Drive oder Digital Divide? Gesellschaft im Fokus (abgesagt)

i

Wichtiger Hinweis

Veranstaltungen bis 30. Juni 2020 abgesagt

Wegen der Corona-Pandemie sind alle Veranstaltungen der Bundeszentrale für politische Bildung bis einschließlich 30. Juni 2020 abgesagt. Ersatztermine ggf. werden so bald wie möglich bekannt gegeben. Die bpb und die Medienzentren in Bonn und Berlin sind für den Publikumsverkehr geschlossen. Alle Infos finden Sie unter www.bpb.de/corona.

(© picture-alliance/AP)


Wirft man einen Blick in die Nachrichten der letzten Jahre, scheint unbestritten: Israel, die Start-up Nation, Land des "Silicon Wadi", ist ein globaler Player im Bereich Hochtechnologie und Cybersecurity. Digitale Innovationen sichern wirtschaftlichen Wohlstand, treiben globale Spitzenforschung an und tragen maßgeblich zur inneren und äußeren Sicherheit des Landes bei.

Jenseits dessen zeigt sich: Das "Digitale" verändert den israelischen Alltag, verändert die Gesellschaft, verändert Demokratie. Die Auswirkungen und Prozesse, die neue Technologien und Denkweisen auslösen, ankurbeln oder einschränken, bilden den Kern von Fragen des sozialen und politischen Zusammenlebens. Im Rahmen dieser Studienreise soll gesellschaftlichen Dimensionen von Digitalisierung in Israel auf den Grund gegangen werden: Was haben Smartphones mit Wahlkämpfen oder religiösen Regeln zu tun? Wie organisiert und vernetzt sich die Zivilgesellschaft zwischen Crowdfunding und Straßenprotest? In welcher Beziehung stehen digitale Räume und die bunte, vielschichtige und zutiefst widersprüchliche israelische Gesellschaft? Wer profitiert, wer verliert? Und: Sind physische Grenzen, wie sie den Alltag zwischen Israelis und Palästinenser/- innen prägen, im Netz (un-) überwindbar?

Anlässlich des 75. Jahrestags der Befreiung von Auschwitz 2020 wollen wir uns nicht zuletzt die Frage stellen, inwiefern digitale Technologien und Praktiken Erinnerungskultur, Holocaust-Forschung und den Blick auf Geschichte und Zeitzeugenschaft zwischen Israel und Deutschland verändern.

Auf einer Route von Jerusalem, über den Norden des Landes, nach Tel Aviv, lernen die Teilnehmenden der Studienreise die Vielschichtigkeit von Digitalität in Israel durch unterschiedliche Gesprächsformate und Lernorte kennen. Im Gespräch mit Expert/- innen und Repräsentant/- innen verschiedener gesellschaftlicher Gruppen wollen wir beleuchten, was "digital drive" und "digital divide" im israelischen Kontext konkret bedeuten.

Vorbereitungstreffen
08.05.2020 in Frankfurt am Main

Allgemeine Hinweise
Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir Ehepartner/innen, Lebensgefährten/innen und Verwandte nicht gemeinsam für eine Studienreise berücksichtigen können, selbst wenn die Multiplikatoreneigenschaft auf beide zutrifft. Bewerbungen von Interessenten/innen, die aktiv im Berufsleben stehen, werden bei der Auswahl der Teilnehmenden grundsätzlich bevorzugt berücksichtigt. Die Auswahl der Teilnehmenden aus allen vorliegenden Bewerbungen behält sich die bpb vor. Bei der großen Zahl der Interessenten ist es uns leider nicht möglich, den Eingang jeder Anfrage eigens zu bestätigen. Die Reiseveranstaltungen sind als förderungswürdig im Sinne des § 9, Satz 2 der "Verordnung über den Sonderurlaub für Bundesbeamtinnen und Bundesbeamte sowie für Richterinnen und Richter des Bundes" vom 1. Juni 2016 (BGBl. I S. 1284) anerkannt. Für Landesbeamte/innen und Angestellte gelten die landesrechtlichen Regelungen über Sonder- bzw. Bildungsurlaub. Die Einladung zur Teilnahme wird etwa ein Vierteljahr vor Beginn der Studienreise ausgesprochen.

Einige Hinweise zum Thema Sicherheit
Die Sicherheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer hat bei der Planung und Durchführung der Studienreisen der bpb stets höchste Priorität. Dies bedeutet zugleich, dass Reisen von uns als Veranstalter nur dann durchgeführt werden, wenn es die Sicherheitslage vor Ort zulässt. Während der Reisen arbeiten wir mit erfahrenen und uns bekannten israelischen Reisebegleitern zusammen. Alle Fahrten werden grundsätzlich in einem Tourbus und nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln unternommen. Die jeweilige Reiseleitung der bpb steht kontinuierlich in Kontakt zur Deutschen Botschaft in Tel Aviv sowie zu israelischen Sicherheitsbehörden. Aufgrund aktueller politischer Entwicklungen vor Ort kann es durchaus zu kurzfristigen Programmänderungen kommen.

Termin

08.05.2020 bis 20.05.2020

Termin herunterladen

Ort

Frankfurt am Main und Israel

Für

Multiplikator/- innen mit Tätigkeitsschwerpunkten in den Feldern Netzpolitik, Digitalisierung in der politischen Bildung und erinnerungskulturelle Arbeit sowie Journalist/- innen

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung

Anmeldung

Teilnahmegebühr: 1.100 Euro
Die Teilnahmegebühr umfasst Hin- und Rückflug von Deutschland nach Israel, Unterbringung in Doppelzimmern und Verpflegung auf Basis von Halbpension. Für Details siehe: Häufig gestellte Fragen zu den Israel-Studienreisen.

Eine Anmeldung für die Israelstudienreise ist leider nicht mehr möglich.

Kontakt

Sie haben Fragen?
Schreiben Sie uns eine Mail: israel-studienreisen@bpb.de

Pressekontakt

Journalistinnen und Journalisten wenden sich bitte an die Pressestelle.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln