Helke Misselwitz über Winter Adé (1988)

Die Regisseurin im Gespräch

von: Raphael Jung

Wie entstand "Winter Adé" und wie waren die Reaktionen auf den Film? Helke Misselwitz über ihren Wunsch über das Leben zu reden.

Inhalt

Helke Misselwitz, geboren 1947 in Zwickau, absolvierte Ausbildungen zur Möbeltischlerin und Physiotherapeutin, bevor sie 1969 nach Berlin zieht und beim Jugendfernsehen der DDR als Moderatorin, Regieassistentin und Regisseurin arbeitet. 1978 delegiert sie der Sender an die Hochschule für Film und Fernsehen nach Potsdam-Babelsberg, wo sie Regie studiert. Nach dem Abschluss kehrt Misselwitz nicht zum Fernsehen zurück und beginnt als freie Autorin im DEFA-Studio für Dokumentarfilme. 1988 dreht sie "Winter Adé", der Film wird ein großer Erfolg bei Kritik und Publikum. 1990 gründet Misselwitz mit Produzent Thomas Wilkening ihre eigene Produktionsfirma – eine der ersten privaten Filmfirmen in Ostdeutschland. 1997-2014 ist sie Professorin für Regie an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam-Babelsberg (heute: Filmuniversität Babelsberg). Im Interview spricht sie über ihren Film "Winter Adé".

Weitere Informationen

  • Kamera, Schnitt und Postproduktion: Raphael Jung

  • Produktion: 2018

  • Spieldauer: 05:53

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

Themen



Weitere Medien zum Thema

Winter Adé

Winter Adé

Ein Dokumentarfilm von Helke Misselwitz

Ein Jahr vor dem Fall der Mauer fängt Helke Misselwitz auf ihrer beeindruckenden filmischen Reise durch die DDR die Stimmung im Land und die Hoffnungen, Wünsche und Enttäuschungen insbesondere der Frauen ein. Weiter...

Wäscherinnen

Wäscherinnen

Ein Dokumentarfilm von Jürgen Böttcher

Regisseur Jürgen Böttcher gibt mit seinem Dokumentarfilm Einblick in den Arbeitsalltag junger weiblicher Lehrlinge, die im Berliner REWATEX-Werk zu Textilreinigungs-Facharbeiterinnen ausgebildet werden. Weiter...

Flüstern und Schreien

Flüstern und Schreien

Ein Dokumentarfilm von Dieter Schumann

Ein dokumentarisches Roadmovie durch die Underground-Musikszene der DDR: Regisseur Dieter Schumann begleitet Bands wie Feeling B oder Chicoreé auf ihren Konzerttourneen quer durch ein Land, das sich im Aufruhr befindet. Weiter...

Imbiss Spezial

Imbiss Spezial

Ein Dokumentarfilm von Thomas Heise

Ein Imbiss-Stand am Berliner Bahnhof Lichtenberg 1989: zwischen Würstchenverkauf und der alltäglichen Arbeit der Angestellten steht die Propaganda aus dem Radio in starkem Kontrast zum eintönigen Alltag der Menschen und dem Niedergang des... Weiter...

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln