Weltgipfel zur Informationsgesellschaft

Jeanette Hofmann im Interview

Die Delegierte des UN-Gipfels "World Summit on the Information Society" spricht über ihre Erfahrungen.

Inhalt

Zwei Dinge beschäftigten die Abgesandten von Regierungen, Unternehmen und NGOs auf dem "World Summit on the Information Society": Wie können die Entwicklungsländer besseren Zugang zum Internet und digitalen Technologien erhalten? Und: Wer wird in Zukunft das Internet regulieren?

Letzteres ist auch das zentrale Forschungsthema von Dr. rer. pol. Jeanette Hofmann, geb. 1960, die als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Wissenschaftszentum für Sozialforschung Berlin arbeitet. Sie war Vertreterin der Zivilgesellschaft in der Deutschen Regierungsdelegation zum Weltgipfel in Tunis und von 2004 bis 2005 Mitglied des ICANN-Nominierungskommittees.

Das Interview entstand auf dem Bundeskongress für politische Bildung vom 2. bis 4. März 2006 in Mainz.

Weitere Informationen

  • Kamera: Jovan Arsenic

  • Redaktion: Sebastian Deterding

  • Produktion: 03.2006

  • Spieldauer: 00:03:39

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

Themen

Creative Commons License

Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln