zurück 
9.3.2019

Sektion 7: Emotionen in politischen Bildungsprozessen: Welchen Einfluss haben sie? | Weißer Saal

Welche Rolle spielen Emotionen in Bildungsprozessen? Was sind "gute", was "schlechte" Emotionen in der Bildungspraxis? Welchen Stellenwert haben Emotionen in schulischer und außerschulischer Pädagogik?

Es gibt immer mehr empirische Erkenntnisse darüber, welche konstitutive Rolle Kognitionen und Emotionen in Bildungsprozessen spielen. Dabei werden Emotionen in Lern- und Bildungstheorien, Kompetenzmodellen und Konzepten der pädagogischen Beziehungsarbeit als Grundlage von Bildungsprozessen unterschiedlich definiert und bewertet. Es wird diskutiert, welchen Einfluss Emotionen auf Bildungsprozesse haben und wie sie in der Inszenierung von Bildungsgelegenheiten adressiert oder ignoriert werden. Für die außerschulische politische Jugend- und Erwachsenenbildung und den Politikunterricht stellt sich die Frage, wie sehr diese die "emotionale Seite der Bildung" akzeptieren und befördern und in welches Verhältnis sie Emotion und Kognition stellen.

Panel Sektion 7 (© Peter-Paul Weiler / BILDKRAFTWERK GbR)

Welche Rolle spielen Emotionen in Bildungsprozessen? Was sind "gute", was "schlechte" Emotionen in der Bildungspraxis? Welchen Stellenwert haben Emotionen in schulischer und außerschulischer Pädagogik? Ist Bildung mit einem emotionalen Zugang die "nachhaltigere" Bildung? Wie berücksichtigen unterschiedliche pädagogische Konzepte der politischen Bildung Emotionen?

Referent_innen:
  1. Prof. Dr. Werner Sauter, Blended Solutions GmbH
  2. Prof. Dr. Helmut Bremer, Universität Duisburg-Essen
  3. Prof. Dr. Regina Münderlein, Hochschule Kempten
  4. Prof. Dr. Sabine Manzel, Universität Duisburg-Essen
  5. Klaus-Dieter Kaiser, Evangelische Akademie der Nordkirche
Moderator: Armin Himmelrath, Journalist
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln