zurück 
21.12.2020

Dezember 2020

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

21.12.2020: Weihnachtsaudio

Weihnachtsaudio 2020

Hohoho,
bald ist Weihnachten. Aber in diesem Jahr ist einiges anders als sonst: Viele Menschen würden gerne mit ihren Familien oder im Freundeskreis feiern, aber die Corona-Pandemie zwingt uns alle zur Vorsicht.

Weihnachten ist ein christliches Fest: Gefeiert wird die Geburt von Jesus von Nazareth, den Christinnen und Christen als Sohn Gottes verehren. Das Datum geht auf antike und heidnische Bräuche zurück, wie das altgermanische Mittwinterfest. Im Jahr 381 wurde der 25. Dezember dann zur Feier der Geburt Jesu als allgemein gültig erklärt.

Weihnachten ist zwar vor allem ein christlicher Feiertag, aber in Deutschland feiern in dieser Zeit nicht nur gläubige Katholiken und Protestanten. Viele Menschen ohne religiösen Hintergrund feiern Weihnachten z.B. als traditionelles Familienfest.

Ein Weihnachtsfest im christlichen Sinn wird von Musliminnen und Muslimen zwar nicht gefeiert, im Koran finden sich aber auch Berichte über die Geburt Jesu: Das Jesuskind wird dort nicht in Bethlehem in einer Krippe, sondern an einem "fernen Ort" unter einer Palme geboren.

Im Judentum gibt es um die Weihnachtszeit herum ebenfalls ein Fest: das Lichterfest, genannt Chanukka. Acht Tage lang wird gefeiert und an Ereignisse aus der jüdischen Geschichte erinnert. Jeden Tag wird dabei eine Kerze mehr am Chanukka-Leuchter angezündet.

In diesem Jahr wirkt sich die Corona-Pandemie nicht nur darauf aus wie im privaten Bereich gefeiert wird, auch die Kirchen in Deutschland müssen natürlich umplanen. Sie wollen in diesem Jahr unter anderem digitale Gottesdienste feiern, und auch unter freiem Himmel soll gebetet werden.

Die Pandemie hat natürlich auch Auswirkungen auf das Weihnachtsgeschäft: Es gibt keine Weihnachtsmärkte, und durch den harten Lockdown mussten auch Geschäfte in den Innenstädten kurz vor Weihnachten schließen.

Ja, es wird wohl diesmal tatsächlich ein etwas anderes Weihnachtsfest.

Wir, Deine bpb Online-Redaktion, wünschen Dir trotz alledem eine schöne Weihnachtszeit!

Wir melden uns am 4. Januar wieder, kommt gut ins neue Jahr!

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln