30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
zurück 
29.1.2019

Einführung: Debatte um eine Organspende-Reform

ND-Redaktion | Josefine Schummeck am 20.05.2019

84 Prozent der Deutschen sind der Organspende gegenüber positiv eingestellt. Und doch gab es in den letzten Jahren zu wenig Spenden – warum? Ein Blick auf die Situation und Debatten um die Organspende in Deutschland

In Deutschland gibt es zu wenig Organspenden trotz hoher Spendenbereitschaft. Lizenz: cc publicdomain/zero/1.0/deed.de (Photo by Marlon Lara on Unsplash)


2018 ist die Zahl der Organspenden erstmals seit 2015 wieder gestiegen. Laut der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) wurden 2018 bei 955 Menschen die Organe nach dem Tod entnommen, im Jahr zuvor waren es noch 797. Doch das ist nicht genug: Laut DSO stehen in Deutschland derzeit rund 10.000 Patient/-innen auf der Warteliste, die meisten davon brauchen dringend eine neue Niere. Der Bundestag diskutierte daher im November 2018 eine Reform des Transplantationsgesetzes (TPG) und aktuell über eine mögliche Widerspruchslösung bei der Organspende. Das Ziel: Mehr Menschen sollen sich bereit erklären, ihre Organe im Todesfall zu spenden.



Derzeit gilt in Deutschland die Entscheidungslösung. Das bedeutet: Nur wer sich bewusst im Laufe des Lebens dafür entscheidet, spendet. Die Zustimmung erfolgt über den Organspendeausweis oder eine Patientenverfügung. Prüfung und Ablauf einer Spende wird in Deutschland seit 1997 durch das Transplantationsgesetz (TPG) geregelt. Demnach gilt: Vor dem eigenen Tod können nicht regenerierungsfähige Organe wie die Niere oder Teile der Leber nur an Verwandte, Ehegatten, Lebenspartner/-innen oder enge Freundinnen und Freunde gespendet werden. Solange der Spender oder die Spenderin volljährig ist und eingewilligt hat, spielt das Alter der Spender/-innen keine Rolle, der Gesundheitszustand, bestimmte Infektionskrankheiten oder eine Krebserkrankung hingegen schon. Voraussetzung für eine Spende nach dem Tod ist neben der vorherigen Einwilligung die Feststellung des Hirntodes. Dieser muss durch zwei voneinander unabhängigen Ärzten oder Ärztinnen diagnostiziert werden. Anschließend sind wieder andere Ärzte und Ärztinnen für die Organentnahme zuständig und entscheiden, ob die Organe überhaupt transplantationsfähig sind oder nicht. Transport und Vermittlung der Organe regelt die Organisation Eurotransplant, die für acht europäische Länder die Organtransplantation koordiniert und dabei eng mit den Transplantationszentren, Laboratorien und Krankenhäusern zusammenarbeitet. Sie führt eine zentrale Warteliste und ein Spender/-innen-Meldesystem. So kann es sein, dass ein Mensch in Deutschland durch ein Organ aus den Benelux-Ländern, Österreich, Slowenien, Kroatien oder Ungarn gerettet wird. Aktuell erhält Deutschland mehr Organe von Eurotransplant als es dem System zur Verfügung stellt.

Die Situation in Deutschland ist paradox: Die Zahl der Menschen mit Organspendeausweis ist von 25 Prozent im Jahr 2010 auf 36 Prozent im Jahr 2018 gestiegen, ebenso hat die in Umfragen bekundete Spendenbereitschaft in diesem Zeitraum um fünf Prozentpunkte zugenommen. Doch gleichzeitig werden immer weniger Organe tatsächlich gespendet. Wie kann das sein? Dafür werden drei Gründe genannt:

  1. Die deutsche Entscheidungslösung führe dazu, dass viele Menschen der Organspende zwar grundsätzlich positiv gegenüberstehen und das in Umfragen bekunden, sich aber keine konkreten Gedanken machen, was nach ihrem Tod mit ihren Organen passiert und zum Beispiel trotz Spendenbereitschaft keinen Organspendeausweis besitzen.

  2. 2012 wurde der größte Organspende-Skandal in der Geschichte der Bundesrepublik aufgedeckt: In Göttingen, Regensburg, München und Leipzig haben Mediziner/-innen Krankenakten gefälscht, um ausgewählte Patientinnen und Patienten bevorzugt mit Spenderorganen zu versorgen. Der Skandal sorgte für viel öffentliche Empörung, in den Folgejahren sanken die Spender/-innenzahlen. Um Vorfälle wie diese in Zukunft zu verhindern, wurde im Jahr 2012 eine Überwachungskommission und eine Prüfungskommission von Vertreterinnen und Vertretern der Bundesärztekammer, der Deutschen Krankenhausgesellschaft und dem Spitzenverband der Krankenkasse gegründet. Die Kommissionen überprüfen seither, ob sich die deutschen Transplantationszentren an die Richtlinien bei der Vermittlung von Spenderorganen und der Organisation der Wartelisten halten.

  3. Organspenden waren für die Entnahmekliniken bislang ein Minusgeschäft. Denn der Pauschalbetrag, den die Krankenkassen an die Krankenhäuser zahlen, deckt laut diesen nur die Operation ab, nicht aber die vorherige Versorgung der Patient/-innen auf der Intensivstation. Zudem haben die Transplantationsbeauftragen der Krankenhäuser im Alltagsgeschäft kaum Zeit für ihre Aufgabe. Deswegen würden viele Kliniken nicht alle potentiellen Organspender/-innen melden.
In einem ersten Schritt verabschiedete der Bundestag im Februar 2019 ein Gesetz zur Verbesserung der Zusammenarbeit und der Strukturen bei der Organspende (GZSO), dass die Situation in den Entnahmekrankenhäusern verbessern soll. Diesen werden unter anderem mehr Mittel für den gesamten Prozess der Organspende bereitgestellt. Die Transplantationsbeauftragten werden freigestellt und erhalten mehr Befugnisse, auch dafür werden die Krankenhäuser finanziell entlastet. Mithilfe eines neuen Rufbereitschaftsdienstes sollen kleinere Entnahmekrankenhäuser schneller auf qualifizierte Ärztinnen und Ärzte zurückgreifen können. Zudem soll ein neues flächendeckendes Berichtssystem bei der Spendererkennung und -meldung helfen.

Anfang April legten Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach, Dr. Georg Nüßlein (CSU) und Dr. Petra Sitte (LINKE) einen Gesetzentwurf für eine doppelte Widerspruchslösungbei der Organspende vor. Die Widerspruchslösung ist die am meisten verbreitete Organspenderegelung in Europa und gilt zum Beispiel in Frankreich, Spanien, Österreich und Polen und 13 weiteren europäischen Ländern. Die Grundidee der Widerspruchslösung und des Entwurfs: Wer zu Lebzeiten nicht widerspricht oder einen anderen der Organ- oder Gewebespende entgegenstehenden Willen äußert, ist automatisch Spender/-in. Anders als bei der bisherigen Entscheidungslösung sollen alle Personen ab 16 Jahren – nachdem sie ausführlich informiert wurden – als Spender/-innen registriert werden. Bei Widerspruch oder anders lautenden Willen soll dieser in einem bundesweiten Register dokumentiert werden, in dem auch die Organspender/-innen registriert sind. Betroffene können jederzeit ohne Angaben von Gründen die Änderung oder Löschung ihres Eintrags beantragen. Ziel des Gesetzentwurfs und der Widerspruchslösung ist es auch, die nächsten Angehörigen von möglichen Organ- oder Gewebespendern zu entlasten. Diese sollen künftig nur noch vor der Organentnahme befragt werden, ob ein schriftlicher Widerspruch vorliegt.

Auch die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock formulierte in Zusammenarbeit mit weiteren Bundestagesabgeordneten aller Fraktionen (außer AfD) Anfang Mai einen Gesetzesentwurf zur Stärkung der Entscheidungsbereitschaft bei der Organspende vor. Ziel des Entwurfes ist, dass sich mehr Menschen mit der Frage der Organ- und Gewebespende auseinandersetzen. Dazu wird die Einrichtung eines zentralen Online-Registers vorgeschlagen, bei dem Bürgerinnen und Bürger ihre Entscheidung über eine Organspende einreichen und möglichst einfach dokumentieren können. Zudem sollen die Ausweisstellen des Bundes und der Länder unabhängige Informationen über die Organspende zur Verfügung stellen. Die Bürger/-innen sollen beim Abholen jedes neuen Personalausweises oder Reisepasses befragt werden, wie sie zur Organspende stehen. Auch Hausärztinnen und Hausärzte sollen stärker in die Aufklärung über Organspende einbezogen werden und ihre Patientinnen und Patienten zur Registrierung im Online-Register beraten. Laut Gesetzentwurf sollen die Ärztinnen und Ärtzen ihre Patientinnen und Patienten zwar ermutigen, die Beratung hat allerdings ergebnissoffen zu erfolgen.
Weitere Beiträge zum Thema

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-SA 3.0 DE - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Captcha


4 Kommentare anderer Nutzer

C.-A. Schröder | 20.06.2019 um 20:47
Widerspruchslösung sollte Gesetz werden

Vor etwa 30 Jahren habe ich einen ersten Kontakt mit dem Thema Organverpflanzung gehabt. Mein Vater lag im Klinikum Aachen und nach wenigen Wochen war klar, dass er ein neues Herz benötigte. Er musste beinahe ein halbes Jahr warten, unterbrochen an Maschinen angeschlossen und ohne die Chance, eine andere Lösung zu finden. Es gab einfach keine Spenderherzen. Im September 1991 wurde ein Spenderherz gefunden und transplantiert. Drei Tage später war mein Vater tot. Bei der Obduktion stellte sich heraus, dass das Spenderherz schlechter war als das Herz, das mein Vater abgab.
Mein Vater würde vielleicht noch leben, wenn es Spenderherzen geben hätte. So nahm man das erste beste Herz, das geboten wurde.
Es ist für mich unerträglich, dass es immer noch Politiker gibt, die gegen die Widerspruchslösung sind. Vielleicht sollte diese Leute einmal in die Situation geraten, ein Organ zu benötigen.
Quintessenz der Sache ist für mich, dass ich testamentarisch verfügt, dass jemand, der nach meinem Tod einer Organentnahme widerspricht, nichts bei mir erben kann.

Es ist wie Blutspenden. Wenn sie es brauchen, will jedermann Blut haben, nur geben will man nichts


Antworten
Björn Schünemann | 22.06.2019 um 23:39
Einspruch!

Ein Zwingen im Sinne "wir sägen Dich jetzt auf, weil Dr. X und Dr. Y Dich für klinisch tod befinden" halte ich für ein Verbrechen, solage der "Tod" nicht restlos geklärt ist. Wie viele Berichte gibt es von Patienten, die operiert wurden, klinisch tod waren und über den Verlauf minutiös berichten konnten, über dem eigenen Körper schwebend, zusehend, wie an ihnen rum geschnibbelt wurde, was gesagt wurde. Diese Vorstellung ist entsetzlich für eine Seele, die ans Leben klammert, zuzusehen, wie ihr eigener Körper ausgeschlachtet wird. Kein Mensch hat Hoheit und Bestimmungsrecht über den eigenen Körper, außer die Person selbst! Wer das für sich entscheidet, der sollte dann natürlich auch ausgeschlossen werden von Inanspruchnahme einer Organspende, das ist doch wohl klar. Versagt der eigene Körper, dann ist "vorbei", das Versagen bis zum Tod kann man qualfrei gestalten aber nicht dann entscheiden "nu iss er tot, nu aber! Der hat nichts mehr zu melden, wo ist die Knochensäge?" Ich hab dabei die Bilder vor Augen des Boxers aus dem Film "Die Insel" wie der wach wird bei aufgesägtem Brustkorb, flieht, weil die an sein Herz wollen. Blankes Entsetzen! Ich will das nicht!! VETO !!! Das ist mein ! Menschenrecht und nicht Herrn Spahns oder sonst wem!!
Björn Schünemann


Antworten
Annette | 07.08.2019 um 22:44
Organspende contra Widerspruchlösung

Bei der Diskussion fällt mir immer wieder auf, dass das Spenden als Gesellschaftliche Pflicht verstanden wird. Eine Spende setzt voraus, dass die Person etwas abgibt, ohne selber an Lebensqualität zu verlieren - etwa beim Blutspenden. Ich sehe das Blutspenden beispielsweise als Privileg an, denn dazu muss man gesund und munter sein. Alle Werte müssen stimmen. Bei den Organspenden ist es anders, dazu muss man halbtot sein. Man kann hier nicht mehr von "Spende" reden, denn es verhilft dem halbtoten Menschen zum endlichen Tod. Die Manier, Gesunde als Ersatzteillager zu sehen, indem in Beiträgen gesagt wird "..ui, das ist eine gute Lunge, Niere, o.ä." ist unethisch und herablassend, bis abwertend dem Menschen gegenüber, in dem die Organe herangewachsen sind. Dieser Mensch hatte auch eine Mutter und einen Vater. Wenn ich sehe, was für Menschen durch ungesunde Lebensweise kaputte Organe haben, aber dann einen gesellschaftlichen Anspruch in einer Art und Weise erheben, dass man wütend werden kann - habe ich ehrlichgesagt das Recht darauf, unversehrt beerdigt zu werden. Grundgesetz Art.2 2 "..Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich." Ich bin absolut dagegen, in einem amtlichen Register mit personenbezogenen Daten und meiner Meinung zum Thema erfasst zu werden. Was ist denn, wenn diese Liste verloren geht - sind dann alle plötzlich Spender? Oder wenn der Prof. ein Herz für seinen Patienten oder einen weiteren Titel seiner Berufsqualifikation benötigt, streicht er dann einen erfassten Nein-Sager heimlich von der Liste? Vielleicht sollte man die "Fleisch-Qualität" gleich mit vermerken, damit eben kein "minderwertiges Organ" den Weg in dem Brustkorb des Patienten findet.


Antworten
Clara | 21.01.2020 um 14:59
Ja

Ich finde diesen Gesetzesentwurf sehr gut und ethisch und moralisch gesehen auf jeden Fall vertretbar. Wenn man Tot ist oder Hirntot, macht es keinen Unterschied wenn man nun ohne Organe begraben oder verbrannt wird oder mit Organen. Schon eine gesunde Niere kann einem anderen Menschen das Leben retten. Mein kleiner Bruder wurde mit einem schweren Herzfehler geboren und wird sicher irgendwann ein neues Herz brauchen. Und wenn Menschen nun so egoistisch sind und ihre Organe nach ihrem Tot nicht spenden möchten weil sie nicht "ausgenommen" werden wollen oder dergleichen ist das schon recht fragwürdig.


Antworten

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln