Literaturjournal

Die Literatur gilt als ein Seismograph gesellschaftlicher Verhältnisse, Schriftsteller gelten als deren aufmerksame, weitgehend aufrichtige Beobachter. Literatur und Theater in der DDR werden oft als "Nischen" betrachtet, in denen größere Freiheiten erlaubt waren als in anderen Bereichen der Gesellschaft. Waren sie das?
Freiheit eröffnete hier tatsächlich erst die Friedliche Revolution. In der DDR wie in anderen Staaten Ostmitteleuropa wurden in den Jahren 1989–1991 überwiegend gewaltfrei die kommunistischen Diktaturen gestürzt.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln