Dossier

Lateinamerika



Nicaragua

Die Zuckerrohrarbeiter in Nicaragua arbeiten für einen Hungerlohn und sind gesundheitsschädlichen Düngemitteln direkt ausgesetzt. (© picture-alliance/dpa)


Rund 45 Prozent der Menschen in Nicaragua leben von weniger als einem US-Dollar am Tag. Mit der Wahl Daniel Ortegas zum neuen Staatspräsidenten verbindet vor allem die arme Bevölkerung große Hoffnungen auf tief greifende Reformen. Dass diese auch durch praktische Maßnahmen der Regierung erfüllt werden, hat sich bislang nicht bestätigt.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln