Dossier

Lateinamerika



Panama

Patriotische Symbole auf einer Parade in Panama City. (© picture alliance/Demotix )


Das Jahr 1989 steht für einen bedeutenden Wendepunkt in der historischen Entwicklung Panamas. Kurz vor Jahresende unternahmen die USA eine Militärinvasion, die binnen weniger Tage das Ende des autoritären Regimes von General Noriega herbeiführte. Mit der Übernahme der Regierungsgeschäfte durch Präsident Endara erhielt Panama Anschluss an den regionalen Demokratisierungsprozess. Heute ist das Schicksal des Staates unzertrennlich verbunden mit dem Panama-Kanal. Die 80-Kilometer-lange Wasserstraße wird seit Sommer 2007 für mehr als vier Milliarden Euro ausgebaut. Mit dem Prestige-Projekt soll der Sprung von einem Entwicklungsland zu einem Staat der Ersten Welt bewältigt werden.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln