zurück 
16.2.2016

Glossar

Von Advocacy bis Warlords: Das Glossar erläutert wichtige Schlagwörter zum Thema.

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

Subsistenzlandwirtschaft

Subsistenzwirtschaft oder Bedarfswirtschaft ist eine Wirtschaftsweise, die vorwiegend im Bereich der Landwirtschaft auf die weitgehende Selbstversorgung der Produzenten und deren Familien gerichtet ist. Sie umfasst auch Erträge aus der Jagd, dem Sammeln und dem Tausch eigener Produkte auf lokalen Märkten. Das Ziel ist nicht die Erwirtschaftung von Mehrwert und Profit, sondern die Sicherung des eigenen Lebensunterhaltes.



Fußnoten

1.
Galtung, Johan/Ruge, Mari Holmboe (1965): The Structure of Foreign News. The Presentation of the Congo, Cuba and Cyprus Crisis in Four Norwegian Newspapers, in: Journal of Peace Research, No. 2, S. 64–91.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln