zurück 
16.2.2016

Glossar

Von Advocacy bis Warlords: Das Glossar erläutert wichtige Schlagwörter zum Thema.

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

Identität (individuelle)

Identität ist ein Projekt, das zum Ziel hat, ein individuell gewünschtes und in der sozialen Kommunikation und Interaktion letztlich unverzichtbares Identitätsgefühl zu erzeugen. Identität ist nichts Gegebenes, sondern etwas, das durch bewusstes oder unbewusstes Handeln ständig aufrechterhalten und verändert wird. Grundvoraussetzung für ein ausgewogenes Identitätsgefühl sind soziale Anerkennung und Zugehörigkeit. Individuen beziehen sich bei der Begründung ihres Selbstverständnisses auf verfügbare soziale Bezüge, Vorbilder und Rollen/Positionen und schaffen auf diese Weise sozial verstehbare und vermittelbare Bedeutungen für ihr Handeln. Die drei Ebenen der individuellen Identität sind die Selbst- und Fremdidentifikation, das Selbstverständnis und die Verortung innerhalb einer Gruppe bzw. Gesellschaft sowie das Gemeinsamkeits- und Zugehörigkeitsgefühl.



Fußnoten

1.
Galtung, Johan/Ruge, Mari Holmboe (1965): The Structure of Foreign News. The Presentation of the Congo, Cuba and Cyprus Crisis in Four Norwegian Newspapers, in: Journal of Peace Research, No. 2, S. 64–91.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln