zurück 
28.2.2018

Big Data und Politik: Wer entscheidet?

Julius van de Laar
Gründer der CAMPAIGNING ACADEMY BERLIN, Kampagnenstratege, u. a. für Barack Obamas Präsidentschaftskampagnen 2008 und 2012
Prof. Dr. Axel Metzger
LL.M. (Harvard)
Humboldt-Universität zu Berlin Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Immaterialgüterrecht, insbesondere Gewerblicher Rechtsschutz (angefragt)
Prof. Dr. Christoph Bieber
Lehrstuhl für Ethik in Politikmanagement und Gesellschaft, NRW School of Governance Universität Duisburg-Essen
In demokratischen Wahlen äußert sich der Wille des Volkes. Die Diskussion, ob selbst diese von außen mit Big Data Technologien manipuliert werden können hält sich unentwegt. Julius van de Laar gibt Einblicke, wie er als Kampagnenstratege bereits 2008 und 2012 für Barack Obama Präsidentschaftskampagnen durchgeführt hat.
Wir sind konfrontiert mit neuen Phänomenen und Problemen: Filterbubble, Meinungsmacht, Manipulation, dark posts, Fake News, Social Bots und Big Nudging.

Diskutieren Sie mit Experten die Chancen digitaler Selbstverteidigung. Was bedeutet Wahlkampf im Zeichen von Big Data für demokratische Gesellschaften? Und eine der zentralen Fragen: Welche Steuerungsmöglichkeiten oder Gestaltungsmöglichkeiten hat die Gesellschaft durch große Datenmengen?

Zur Homepage von van de Laar Campaigning
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln