30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren


Wir haben unser Leben am Staat vorbei gelebt

Klaus Renft im Interview

Der Gründer der "Klaus Renft Combo" spricht über seine Erfahrungen als staatskritischer Musiker in DDR.

Inhalt

Die "Klaus Renft Combo" hat während der Weltjugendfestspiele 1973 mehrere Konzerte gegeben. Wäre es nach den Behörden ihrer Heimatstadt Leipzig gegangen, hätte die Band gar nicht teilnehmen dürfen. Zu staatskritisch schienen die Renft-Songs. Die Festspiele-Organisation setzte sich jedoch durch und holte die Musiker in die Hauptstadt der DDR. Die Hoffnung auf künstlerische Freiheit war trügerisch - zwei Jahre später erhielten die Musiker Spielverbot auf Lebenszeit. Klaus Renft verließ die DDR 1981.

Das Interview entstand am Rande der Veranstaltung "Weltfestspiele '73 - Heldinnen, Bands & Klassenbrüder" vom 1. bis 3. August 2003 in Berlin.

Text:

Das war geil! Also, das gab's in der DDR noch nie, dass wir andere politische Meinungen hörten, dass wir frei diskutieren konnten. Wir konnten Texte machen wie "Ketten werden knapper" oder sowas, die wir sonst zu normalen DDR-Zeiten nie durchgekriegt hätten. Also, die waren schon viel zu kritisch. Aber das war eben da innerhalb dieser ganzen Euphonie... die DDR hat um internationale Anerkennung gekämpft und da haben die vieles toleriert, was sie dann danach auch ganz schnell wieder haben sein lassen.

Wir fühlten uns als bodenständige Sozialisten und damit auch berechtigt, die DDR da, wo es nicht in Ordnung war, zu kritisieren. Das haben wir aber dann auch ziemlich schnell zu spüren bekommen, dass das bloß eine Fantasie war, eine Sprechblase, auf deutsch gesagt. Und wir haben dann gesagt, um glaubwürdig zu sein vor'm Publikum und vor uns selber: Wir lassen uns unsere Texte nicht mehr korrigieren oder beschnippeln, oder Inhalte verbiegen. Entschärfen, wie sie es immer nannten. Und da sind wir ganz schnell... haben zu spüren bekommen, wo die Grenzen sind. Sie haben es uns dann gezeigt, indem sie uns dann Spielverbot auf Lebenszeit erteilt haben. Aber die Geschichte wollte es anders: Wir haben sie überlebt und nicht sie uns!

Es war auf jeden Fall eine Diktatur, aber auf dem Programm hieß sie ja Deutsche Demokratische Republik. Ist eigentlich ein klangvoller Name, aber es war eben halt keine demokratische Republik. Aber trotzdem hatten wir uns in das System eingelebt. Wir haben unser Leben eigentlich an dem Staat ein bißchen vorbei gemacht – so gut wie es ging. Und darum war in der Rockmusik gerade eine große Nische, wo man einfach unter sich war. Da waren Gleichgesinnte, das war ein Stückchen wie eine Insel, wo man gerade und vor allen Dingen am Wochenende, wo man dann sagte: Leckt uns doch alle mal mit eurer scheiß FDJ am Hintern! Jetzt sind wir unter uns, jetzt wird Rock'n'Roll gemacht!

Weitere Informationen

  • Produktion: 2003

  • Spieldauer: 00:01:55

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

Themen

Creative Commons License

Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.


Weitere Medien zum Thema

Der Umgang mit der DDR war nicht fair

Der Umgang mit der DDR war nicht fair

Ulrich Plenzdorf im Interview

Der Autor spricht über seine Erfahrungen bei den Weltfestspielen und über die Wiedervereinigung. Weiter...

Neugierde auf eine

Neugierde auf eine "fremde Welt"

Karsten Voigt

Seine Teilnahme an den Weltfestpielen 1973 als Mitglied einer West-Delegation von Jungsozialisten bewertet Voigt in der Rückschau ambivalent. Weiter...

Keiner will die DDR wiederhaben, aber keiner will ohne Vergangenheit sein (1)

Keiner will die DDR wiederhaben, aber keiner will ohne Vergangenheit sein (1)

Gerd Dietrich

Der heutige Professor für Geschichte spricht über seine Eindrücke von den Weltfestpielen 1973, die er als 28-Jähriger erlebte. Weiter...

Hinterher war alles beim Alten

Hinterher war alles beim Alten

Ina Merkel im Interview

Als 16-Jährige stürzte sich Ina Merkel ins Getümmel der Weltfestspiele. Im Rückblick interessiert die Kulturwissenschaftlerin besonders die außeralltägliche Erfahrung mit dem "Fremden" während des Festivals. Weiter...

Lieber Kneipen in Westberlin als Weltfestspiele in der DDR

Lieber Kneipen in Westberlin als Weltfestspiele in der DDR

S.D. Sauerbier im Interview

Der heutige Professor für Kommunikationswissenschaft begründet, warum er 1973 bewusst nicht zu den Weltfestspielen in die DDR fuhr. Weiter...

Das Erlebnis einer DDR, die nicht so muffig war

Das Erlebnis einer DDR, die nicht so muffig war

Manfred Rexin im Interview

Der West-Journalist spricht über seine positive Erfahrung der Weltfestspiele 1973 in der DDR - und seine große Enttäuschung kurze Zeit später. Weiter...

"Wie hältst du es mit den Freiheitsrechten?"

Norbert Pötzl im Interview

Der Spiegel-Redakteur und Honecker-Biograf über die Weltfestspiele 1973 und DDR-Propaganda. Weiter...

Einfach mal die andere Seite der Stadt kennen lernen

Einfach mal die andere Seite der Stadt kennen lernen

Gunnar Rohn im Interview

Als 24-Jähriger reiste Rohn für die Weltfestspiele 1973 in die DDR, um einmal den Ostteil Berlins kennenzulernen. Ein Austausch mit der DDR-Jugend war jedoch kaum möglich. Weiter...

Es war ganz sicher Woodstock

Es war ganz sicher Woodstock

Ronald Trisch im Interview

Der Mitorganisator des Kulturprogramms der X. Weltfestspiele 1973 blickt auf seine Erfahrungen zurück. Weiter...

Der Wunsch nach Offenheit kann ansteckend sein

Der Wunsch nach Offenheit kann ansteckend sein

Andrej A. Gratchev im Interview

Die kommunistischen Führungen wagten während der Weltfestspiele mehr Offenheit, weil sie ihr System nach der Niederlage der USA in Vietnam für unverwundbar hielten, argumentiert Gratchev. Weiter...

Urlaub von der DDR

Urlaub von der DDR

Erhart Neubert im Interview

Der ehemalige Bürgerrechtler und Pfarrer spricht über sdas Verhältnis von Staat und Kirche in der DDR. Weiter...

Mich hat die neue Zeit geküsst

Mich hat die neue Zeit geküsst

Abini Zöllner im Interview

Die Publizistin spricht über ihre Erfahrungen als Farbige in der DDR und über die Wendezeit. Weiter...

Heutzutage ist die kulturelle Vielfalt überall

Heutzutage ist die kulturelle Vielfalt überall

Ernst Ludwig Petrowsky im Interview

Der Jazz-Saxophonist über seine Erfahrungen bei den Weltfestspielen 1973 in der DDR. Weiter...

Die Weltfestspiele als Satire

Die Weltfestspiele als Satire

Jacek Lepiarz im Interview

Der polnische Journalist und Kritiker durfte 1973 nicht zu den Weltfestspielen in die DDR reisen. Er spricht über seine Erfahrungen. Weiter...

Wie ein Rausch und die Flachtrommel mit dabei

Wie ein Rausch und die Flachtrommel mit dabei

Uwe Schmieder im Interview

Der damals 13-Jährige spricht über das "Wahnsinnserlebnis" der Weltfestspiele 1973 in der DDR. Weiter...

Dem SED-Mann gingen die FDJler von der Stange

Dem SED-Mann gingen die FDJler von der Stange

Johano Strasser im Interview

Der Publizist und Schriftsteller erinnert sich, wie er bei einer Diskussion die "urtümliche Dialektik der Arbeiterklasse" recht drastisch darlegte. Weiter...

Freiheiten des Alltags

Freiheiten des Alltags

Stefan Wolle im Interview

Der Historiker und DDR-Kritiker nahm 1973 an organisierten Diskussionsrunden mit westdeutschen Teilnehmern teil. Weiter...

Das Thema ist immer Kapitalismus und Sozialismus gewesen

Das Thema ist immer Kapitalismus und Sozialismus gewesen

Hans-Jörg Frank und Markus Schmid im Interview

Die damaligen Mitglieder der Kölner Agit-Prop-Gruppe Floh de Cologne über ihren Auftritt bei den Weltfestspielen 1973. Weiter...

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln