Heimat ist ein Raum aus Zeit

Ein Dokumentarfilm von Thomas Heise (D/Ö 2019, 219 Min.)

Anhand von Briefen und Dokumenten untersucht Thomas Heise seine Familiengeschichte über vier Generationen hinweg. Sprache und Bilder verbinden sich zum Porträt einer Familie, eines Landes und eines Jahrhunderts.

Inhalt

Biografien hinterlassen Spuren. Die Zeitläufte auch. In seinem Dokumentarfilm folgt Thomas Heise den biografischen Spuren seiner Familie zwischen Wien, Dresden und (Ost-)Berlin. Eine Familiengeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, geprägt von zufälligen Begegnungen und Verlusten, von sozialistischen Bestrebungen, der Deportation der Wiener Juden, den Kriegsgeschehen in Dresden, Kunst und Literatur, DDR-Sozialismus und Widerstand.
In seiner filmischen Collage aus Briefen, Tagebüchern, historischen Bild- und Tondokumenten und stilistischen Landschaftsaufnahmen setzt Heise persönliche Zeugnisse ins Verhältnis zu großen zeitgeschichtlichen Zusammenhängen und reflektiert diese auf kunstvolle Weise. „Heimat ist ein Raum aus Zeit“ ist ein Nachdenken über die Zeit und die Liebe in ihr in Tönen, Bildern und Sprache.

Weitere Informationen

  • Buch/Regie: Thomas Heise

  • Produktion: Heino Deckert

  • Kamera: Stefan Neuberger, Peter Badel, Börres Weiffenbach

  • Ton: Johannes Schmelzer-Ziringer

  • Schnitt: Chris Wright

  • Produktion: 2019

  • hrsg. von: GMfilms/Bundeszentrale für politische Bildung

Themen



Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln