zurück 
10.3.2021

Arbeitsbedingungen bei mobiler Arbeit von zu Hause

Die Nutzung von digitalen Arbeitsmitteln und insbesondere von IKT ermöglicht ortsflexibles, mobiles Arbeiten auch von zu Hause. Dabei geht das mobile Arbeiten von zu Hause ohne Vereinbarung häufiger mit Termin- oder Leistungsdruck, Multitasking und mehr Unterbrechungen einher im Vergleich zu vereinbarter Telearbeit oder keiner Arbeit von zu Hause. Allerdings berichtete auch nahezu jede beziehungsweise jeder zweite Beschäftigte mit einer Vereinbarung von häufigem Termin- oder Leistungsdruck. Bei Beschäftigten, die nicht mobil arbeiten, betraf dies nur zwei von fünf Personen. Zudem war bei Beschäftigten mit einer Telearbeitsvereinbarung die Überforderung durch Informationsflut deutlich höher als bei Beschäftigten ohne (vereinbarte) Arbeit von zu Hause.

Arbeitsbedingungen und Wohlbefinden nach Telearbeit beziehungsweise Arbeit von zu Hause 2019 — in Prozent Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)


Gleichzeitig ist das geregelte Arbeiten von zu Hause mit einigen Ressourcen verbunden. Neben zeitlichen Ressourcen, die unter anderem aus dem Wegfall des Pendelweges resultieren, geht die Arbeit von zu Hause mit Telearbeitsvereinbarung mit einem erhöhten Handlungsspielraum einher. Dieser lag deutlich über dem von Beschäftigten, die ohne Vereinbarung von zu Hause arbeiten oder gar nicht von zu Hause arbeiten. Dies liegt vermutlich insbesondere in den Tätigkeiten der hoch qualifizierten Beschäftigten begründet, die wiederum häufiger (vereinbart) von zu Hause arbeiten (siehe Abschnitt 5.5.2, Tabelle 2). Die soziale Unterstützung durch Vorgesetzte, aber auch durch Kolleginnen und Kollegen scheint durch eine geregelte Telearbeit nicht zu leiden. Beschäftigte, die ohne Telearbeitsvereinbarung von zu Hause arbeiten, fühlten sich hingegen weniger unterstützt. Erwartungsgemäß war der Anteil von Arbeit mit körperlicher Anstrengung bei Beschäftigten ohne Arbeit von zu Hause beziehungsweise mit ungeregelter Arbeit von zu Hause höher (33 beziehungsweise 25 %) als bei Beschäftigten mit Telearbeitsvereinbarung (5 %).

Entsprechend dieser vorteilhaften Arbeitsbedingungen mit einer besseren Ausstattung an Ressourcen bei gleichzeitig geringerer körperlicher Anstrengung berichteten Beschäftigte mit Telearbeitsvereinbarung deutlich häufiger einen guten bis sehr guten Gesundheitszustand, während dieser Anteil unter denjenigen ohne Telearbeitsvereinbarung beziehungsweise ohne Arbeit von zu Hause deutlich geringer war. Neun von zehn Beschäftigten waren zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrer Arbeit, wobei auch hier der Anteil Beschäftigter mit vereinbarter Telearbeit leicht höher war als der Anteil der anderen beiden Gruppen.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 4.0 - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International" veröffentlicht. Autor/-in: N. Backhaus A. Tisch für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 4.0 und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

A. Tisch, N. Backhaus, M. Hartwig, S. Meyer, S. Wischniewski

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln